Archiv für Dezember 2008

Fußball, Nazis und der BFC!

„Analyse, Kritik, Aktion“ berichtet:

Fußball ist Breitensport. Jede_r kann Fußball spielen. Fußball ist ein kollektiver Sport. Jede_r darf Teil des Kollektivs sein. Jenseits von Nation, Rasse und Geschlecht! Fußball braucht aber auch einen kollektiven Gegner. Der muß besiegt werden. Fußball schweist zusammen. Auf dem Platz und im Umfeld! Deshalb war Fußball Volkssport. Fußball war nie frei von politischen Interessen. Das Kollektiv kämpft gemeinsam gegen einen Feind! In der Mannschaft und seinem Umfeld sind aber alle gleich!

Kampf um die Stadionkurve

Seit den 80iger Jahren entdecken Nazis den Fußball als Rekrutierungsfeld. Michael Kühnen, Nazi-Ikone und Mitbegründer der Freiheitlichen Deutschen Arbeiterpartei (FAP), schreibt in seinem Rundbrief Die innere Front, daß der Kampf um die Stadionkurve aufgenommen werden sollte. Die Hamburger Aktionsfront Nationaler Sozialisten / Nationale Aktivisten (ANS / NA) sollte in seinem Auftrag, den Einfluss auf Skinheads, Fußballfans usw. auszudehnen.

Bis heute wird Fußball und insbesondere das Fanumfeld bewußt von Nazis benutzt. In einem Interview mit dem Fußball-Magazin Rund, was Goalie gefunden hat, erläutert Gabriel Landgraf, wie wichtig der Fußball zur Vernetzung von Nazigruppen untereinander und der Rekrutierung des rechtsextremen Nachwuchses war. Landgraf selbst ist Nazi-Aussteiger, ehemaliger Betreiber des rechten Berliner Infoportals und Mitbegründer der Kameradschaft Berliner Alternative Südost (BASO), die engen Kontakt zum Märkischen Heimatschutz pflegte.

Weiter