„Taktschlag“ in der „Rockbar Pankow“

Am Freitag den 24.07.09 spielt mit „Taktschlag“ aus Sachsen-Anhalt erneut eine rechtsoffene Grauzonenband im ehemaligen „Neffen und Nichten“. Das „Neffen und Nichten“ hat erst am 18.7009 Wiedereröffnung unter dem neuen Namen „Rockbar Pankow“ gefeiert und gibt sich nun folgenden Anspruch:

„Viele Dutzend Bands haben in der Rockbar bereits live gespielt, tausende Gäste haben dort ihren Abend in gemütlicher Runde verbracht. Vor allem die Deutschrockszene hat in diesem kleinen, aber atmosphärischen Club ihren festen Standpunkt gefunden, vor allem weil die Rockbar für sie und ihre Fans unter ihrem alten Namen „Neffen & Nichten – Rockbar“ einen Treffpunkt für alle ohne rechtes Gedankengut, miese Symbole und rassistische Untertöne bot.“

Quelle: http://blogs.myspace.com/index.cfm?fuseaction=blog.view&friendId=480631030&blogId=499686092

Schöner und guter Anspruch der „Rockbar“, der aber leider in der Vergangenheit – sowohl was die Bands als auch das Publikum des „Neffen und Nichten“ betrifft – nicht umgesetzt wurde. Auch weiterhin spielen rechtsoffene bis rechtsradikale Bands in der „Rockbar“ – erst am vergangenen Wochenende mit „Iron Fist“ (siehe: http://oireszene.wordpress.com/2009/07/17/17-18-7-09-rechte-konzerte-in-berlin-und-thuringen/). Glaubwürdigkeit sieht anders aus – so bleibt es weiterhin bei Lippenbekenntnissen – die Realität sieht leider anders aus…

An dieser Stelle nun noch ein paar Worte zu „Taktschlag“ (das Konzert beginnt wie immer um 20.00 Uhr, der Eintritt ist laut „Rockbar“-Homepage umsonst):

„Taktschlag“ kommen laut Selbstdarstellung aus dem „Süden Sachsen-Anhalts, genauer aus Schkopau. Anfangs zu viert, seit Juni 2008 zu fünft und immer mit guter Laune und großem Durst. Die Musik kann sicherlich als Deutschrock mit Einflüssen aus Oi!-Musik und Rock-n-Roll bezeichnet werden.“ Im Hinblick auf ihre politische Positionierung, äußert sich die Band wie folgt: „Dabei distanzieren wir uns von jeglichem politischen/religiösem Extremismus.“

Und genau hier fängt wie so oft bei rechtsoffenen Bands aus der Grauzone das Problem an: ab wann verlässt eine Band den „unpolitischen“ Bereich und überschreitet die Grenze des politisch tolerierbaren?

„Taktschlag“ (das bandeigene Motto lautet übrigens: „Ehre, stolz & wilde Triebe“ – sic!) haben zum Beispiel erst am 17.1.09 im „Tankhaus“ in Stavenhagen ( Mecklenburg-Vorpommern) ein Konzert mit der rechtsradikalen Band „Bombecks“ und der rechtsoffenen Band „Gerbenok“ (http://oireszene.wordpress.com/2009/04/30/gerbenok/) unter dem Motto „Oi! Mach’s Maul auf“ gespielt. Und in der Gesellschaft von solchen Bands wie „Bombecks“ befindet sich die Band eben bereits tief im braunen Sumpf. Das ist nix mit „unpolitisch“!

Dasselbe Problem lässt sich bei einer genaueren Betrachtung der Myspaceprofile von „Taktschlag“ und ihrer Bandmitglieder auf Myspace feststellen. Dort sind diverse rechtsoffene Grauzonenbands aufgeführt: „Gerbenok“, „Krawallbrüder“, „Bombecks“, „Frei.Wild“, „Roughnecks“, „Riot Company“, „Unantastbar“, „Stomper 98“, „Vollkontakt – Fanseite“, „Rabauken“, „Schwedenschanze Deesbach“ (rechtsradikaler Konzertort in Sachsen-Anhalt), „Elbroiber“, „Iron Fist“, „Skinheads Thüringen“ (aka „Oi Oi Vater Crew“ bzw. Betreiber des rechtsradikalen „Skinhouse Menfis“), „Schusterjungs“, „Ultima Thule“, „The Templars“, „Razorblade“, „Battle Scarred“, „Ultima Asalto“, „Roimungstrupp“, „Vortex“, „Punx not red Germany“, „TWISC“, „KB-Records“ u.a.

Politisch weit rechts außen stehend, ist vor allem das Profil von „Taktschlag“-Mitglied Hannes (siehe: www.myspace.com/257156157) zu bewerten – hier werden neben rechten RAC-Bands wie „Bakers Dozen“, „Condemned 84“ oder „Indecendent Exposure“ auch klar rechtsradikale bis rechtsextreme Bands wie „Enhärjarna“, „Midgards Söner“, „Barking Dogs“, „Kategorie C“, „Skrewdriver“ oder „Steelcapped Strength“ als Myspacefreunde bzw. sogar als Lieblingsbands angegeben.

Fazit: Auch „Taktschlag“ stellen einmal mehr eine Grauzonenband dar, die sich gerade wegen Ihrer vorgeblichen „unpolitischen“ Haltung und der somit nicht vorhandenen (und wohl auch nicht gewollten) klaren Positionierung, nahe am rechten Sumpf bewegen. Bleibt abzuwarten, ob sich in der Zukunft zumindest die vernünftigeren Bandmitglieder klarer positionieren werden. Konzerte mit rechtsradikalen Bands wie den „Bombecks“ oder die Musikvorlieben von Bandmitgliedern wie Hannes, lassen da aber leider eher eine negative Weiterentwicklung erwarten.

Quellen:

Taktschlag MySpace Seite:
http://www.myspace.com/taktschlaganhalt

www.neffenundnichten.com

www.myspace.com/rockbarpankow

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email
  • Google Bookmarks
  • Identi.ca
  • RSS
  • MySpace
  • PDF