Trabireiter

Trabireiter gründete sich 1994 in Erfurt als OI-Kapelle. Obwohl sie sich immer als klassische OI Band sahen, waren sie anfangs bei dem offen rechten Label DIM-Records unter Vertrag, bei dem sie 2 Cds veröffentlichten. Sie teilten sich sie Bühne schon mit rechten Szenebands wie “Volksverhetzer”.

Trabiereiter waren anfangs personell identisch mit der Gruppe Brutale Haie. Diese wiederum war die einzige in der ehemaligen DDR gegründete Rechtsrock-Band. Sie hatten sieben Veröffentlichungen zwischen 1992 und 1998, die CDs “Kapelle Oi” (1992) und “Doitschtum” (1992) wurden am 27.03.1993 sowie am 30.11.1993 indiziert. Das ist ja alles Schnee von gestern und auf ihren Konzerten sprechen sie sich immer wieder gegen Extremismus aus, könnte jetzt wieder argumentiert werden. Nur gibt es Trabireiter seit 1994, Brutale Haie als Nazi-Band haben bis 1998 existiert, dass heißt, dass da jemand mindestens drei Jahre lang auf zwei Parties gleichzeitig getanz hat. Und auch nach der Jahrtausendwende spielten sie noch mit zwiespältigen Bands.

Mitlerweile sind Trabireiter beim Label der Walz Brüder “Walzwerk” unter Vertrag, welches als Hausband die gruselige Grauzonen Band “Boots and Braces” ihr eigen nennt. Diese wiederum

“gehört zur ersten Generation der deutschen Skinheadbands. Zwar verzichteten sie in ihren Liedern auf rechte Parolen und wollten auch als unpolitische Band verstanden werden, doch veröffentlichten sie ihre Alben trotzdem auf dem Rechts-Rock- Label “Rock-O-Rama”. Seit 1990 betreiben die beiden Boots & Braces Mitglieder Florian und Matthias Walz das Label und den Mailordervertrieb Walzwerk Records. Anfänglich wurden darüber auch ‘RechtsRock’–Bands wie beispielsweise Skrewdriver vertrieben, mit denen sie als Boots & Braces ebenso aufgetreten waren wie mit vielen anderen ‘RechtsRock’ – Bands, u. a.Störkraft, Endstufe, Noie Werte. Schon früh, 1993, spielten Boots & Braces mit den österreichischen Panzerknackern und den Rabauken zusammen in Meschede.”

(Quelle: http://www.trend.infopartisan.net/trd0401/t040401.html)

Das Publikum bei Trabireiter-Konzerten reicht von grau bis rechts. Turnitdown.de schätzt auch die Band selbst als Rechts ein, auch wenn Sie in Interviews immer wieder betonen, dies nicht zu seien. Auf ihrer Myspaceseite machen sie auch Werbung für das Skinzine Der Zwerkpirat, welches wiederum nur in Altdeutscher Schrift erscheint und auch sonst inhaltlich nicht gerade glänzt.

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email
  • Google Bookmarks
  • Identi.ca
  • RSS
  • MySpace
  • PDF