„Legion Of Thor“ aus Berlin

„Legion Of Thor“ wurde 1997 in Berlin von ehemaligen Mitgliedern von „Thorshammer“ aus Wilsdruff/Brandenburg und „Crossed Hammers“ (Symbol der Hammerskins) aus dem Berliner Umland gegründet (andere Bandmitglieder spielten früher u.a. bei den Nazibands „Alte Kameraden“, „K.D.F.“ und „Sturm 5“). Die Band steht sowohl „Blood & Honour“ (inklusive dem bewaffneten Arm „Combat 18“) als auch deren Konkurrenzorganisation im Rechtsrockgeschäft „Hammerskins“ (Bandmitglied Hagen war sogar laut Eigenaussage selbst Mitglied der „Hammerskins“) nahe. Als musikalische Vorbilder geben „Legion of Thor“ bekannte Rechtsrockbands wie „Mistreat“, „Legion 88“, „Skrewdriver/Ian Stuart“, „Commando Pernod“, „Endstufe“, „Blue Eyed Devils“, „Nordic Thunder“ oder „Bound for Glory“ an.
Bisher veröffentlichte die Band fünf CDs und spielte häufig auf Rechtsrockkonzerten. Die CD „The 4th Crusade“ bei „V7 Records“ wurde am 30.10.2004 u.a. wegen Aufruf zum Rassenhass indiziert. Folgende Textzeilen waren dafür ausschlaggebend:

Deutsche Kultur ist nicht mehr vorhanden, Parasiten machen sich hier breit. Nur noch Dönerstände und Mafiabanden, Berlin wo ist Deine Herrlichkeit? (…)
Ganze Stadtbezirke voll von fremden Kulturen, Schutzgelderpressung liegt im Trend der Zeit.
Dealer, Mörder, Erpresser und Huren, Verdammt Berlin, das geht zu weit!

Refrain:

„Deine Stunde schlägt, Berlin wach auf! Nimm dieses Schicksal nicht länger in Kauf! Reichshauptstadt, du stehst für´s ganze Land! Und hast die Zukunft selbst in der Hand!

(„Legion of Thor“: The 4th Crusade. CD 2004)

Auf ihrem Album „Amen“ aus dem Jahr 2006 bevorzugt die Band in Anlehnung an völkisch-germanische Ideologien stärker mythologische Texte. Damit unterscheiden sich „Legion of Thor“ von den anderen Berliner Musikgruppen. „Legion of Thor“ waren zeitweilig mit einer eigenen, aber wenig professionellen Homepage im Internet vertreten. Die Präsentation wurde jedoch im Jahre 2005 ersatzlos eingestellt.

Das Aktuelle Album „Feuer & Flamme“ ist im Spätsommer 2009 beim berüchtigten Chemnitzer Nazilabel „PC Records“ erschienen. In ihrem Titelsong „Feuer & Flamme“ rufen „Legion of Thor“ offen zum Sturz des bestehenden Systems auf:

„Feuer & Flamme

Ihr nennt das System mit dem Namen Demokratie, wir seh‘n das etwas anders, doch ihr fragt ja nie. Wir haben uns ein Ziel gesetzt, wir stürzen das System, die Zeiten werden sich ändern, ja so wird es geschehen.

Wir sind der Widerstand mit urgermanischem Glauben, sind stolz auf unsere Heimat und die lassen wir uns niemals rauben. 2000 Jahre Fremdherrschaft, allmählich ist es genug. Den großen Feind besiegen wir, er bekommt den gerechten Lohn.

Feuer und Flamme für das System. Feuer und Flamme, es wird untergehen. Wir sind Feuer und Flamme für eine Macht die euch zu Grunde rafft. Feuer und Flamme für das System. Feuer und Flamme, es wird untergehen. Wir sind Feuer und Flamme für eine Macht die euch zu Grunde rafft.

Man kann nicht alle bestrafen, die für Recht und Ordnung steh‘n. Wir müssen uns einig sein, sonst werden wir untergehen. Mensch öffnet eure Augen und seht was hier passiert, sie wollen uns vernichten, sie woll‘n das unser Volk krepiert.

Feuer und Flamme für das System. Feuer und Flamme, es wird untergehen. Wir sind Feuer und Flamme für eine Macht die euch zu Grunde rafft. Feuer und Flamme für das System. Feuer und Flamme, es wird untergehen. Wir sind Feuer und Flamme für eine Macht die euch zu Grunde rafft. Feuer und Flamme für das System. Feuer und Flamme, es wird untergehen. Wir sind Feuer und Flamme für eine Macht die euch zu Grunde rafft. Feuer und Flamme für das System. Feuer und Flamme, es wird untergehen. Wir sind Feuer und Flamme für eine Macht die euch zu Grunde rafft.“

„Legion of Thor“ spielten in der Vergangenheit bereits zahlreiche Konzerte im In- und Ausland – u.a. aber auch in Berlin selbst: z.B. am 28.10.2006 zusammen mit den Nazibands „DLK“, „Blitzkrieg“ und „Burn Down“ aus Potsdam. Am 3. November 2007 gelang es „Legion of Thor“ zusammen mit den bekannten Neonazibands „Burn Down“ (aus Potsdam), „Blitzkrieg“ (aus Chemnitz) und „X.x.X“ bzw. „Deutsch Stolz Treu“ (aus Berlin) im Bezirk Wedding ein Rechtsrock-Konzert zu veranstalten. Und das trotz der relativ harten Repression in Berlin gegen solche Konzerte in den vergangenen Jahren. Außerdem spielten „Legion of Thor“ u.a. bereits mit folgenden Nazibands: „Endstufe“, „Heysel“, „Spreegeschwader“, „DST“, „Stahlgewitter“, „Kreuzfeuer Wewelsburg“, „Dying Bread“, „Oidoxie“, „HKL“, „Sturmtrupp“, „Froidenspender“ u.v.m.

Eng verbunden waren „Legion of Thor“ u.a. in den vergangenen Jahren mit der mittlerweile aufgelösten Berliner Naziband „Spreegeschwader“. Die beiden Bands teilten sich u.a. einen gemeinsamen Übungsraum im Berliner Stadtteil Wedding.

Banddiskographie:

1999 – Winds of change – Hanse Records – CD

2000 – 2000 – Endzeit Klänge – CD
2000 – Blood, Pride, Pain – Endzeit Klänge – CD

2004 – The 4th Crusade – V7 Records – CD

2006 – Amen – PC Records – CD
2009 – Feuer&Flamme – PC Records – CD

Sampler Beiträge

„Berlin Brandenburg“ (07. Anger of the Gods)
“Berlin Brandenburg Teil 2” (CD2: 09. United!, 10. Wann?)
“Blood and Honour – Brandenburg” (07. Anger of the Gods)
“Club 88 – The very last Resort” (07. Demokratie)
„Foier Frei 16 Promosampler“ (18. Geistige Wunden)
„Hier tobt der Bär“ (09. zu böse, 10. Wir ham Durscht)
„Klänge der Bewegung II“ (11. 1. Mai, 12. Vorwärts)
„Panzerbär Records Promo CD“ (05. Zu böse, 06. Berlin Allstars – Loblied)

Zur allgemeinen Einbettung von „Legion Of Thor“ in die Berliner Naziszene:

„Das Neonazimusiknetzwerk ist europaweit und gilt als Einstieg in die Szene und ist Antreiber und Begleitmusik zu Mord und Totschlag. In Berlin mögen sich 200 Leute dazu zählen, doch der Verbreitungsgrad dieser Musik ist immens und die Wirkung um etliches höher als Vorträge der NPD in irgendwelchen Kneipenhinterzimmern. Die KSW-Mitglieder gehören zur Generation der Nachwende-Neonazis, was ihnen den Vorteil erbringt, Ansprechpartner und Garant für die bundesweite Rechtsrockszene zu sein. Meist im Hintergrund aktiv, sind sie sowohl vom kulturellen Habitus her, aber auch ob ihrer langen Existenz, die letzten Neonazis die in und um Berlin noch kontinuierlich Neonazi-Konzerte veranstalten.

Gewissermaßen als Hausband gilt die Berliner Rechtsrockformation »Legion of Thor« (L.O.T.), zur Familie gehören aber auch »Deutsch Stolz Treue« (D.S.T.) aka »X.x.X.« und die Berliner Neonazimusiker um »Spreegeschwader« und Co. Die widerlichen rassistischen Texte dieser Bands und die daraus folgenden Razzien und Indizierungen aufzuzählen, würde hier den Rahmen sprengen. Bei der Gruppe »Legion of Thor« bestehen u.a. Verbindungen zu der verbotenen »Blood & Honour« Organisation.“

Quelle: „Rechtsrock in Lichtenberg“: http://jpberlin.de/antifa-pankow/pberg/silvio-meier/ji_rechtsrock.html

Siehe auch: „20 Jahre Naziszene in Berlin-Lichtenberg“
www.mbr-berlin.de/Verein/Rechtsextremismus_in_den_BVVen/Pressespiegel/601.html

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email
  • Google Bookmarks
  • Identi.ca
  • RSS
  • MySpace
  • PDF