„Backstage“ München: Schwulenfeindliche Musiker – Grenzen der Kunst

Nachdem die Oire Szene Redaktion erst gestern über die zunehmend problematischen Konzerte im Münchner „Backstage“ berichtete, erschien heute auch in der „Süddeutschen Zeitung“ ein Artikel über das schwulenfeindlich „Sizzla“-Konzert – wir dokumentieren den Artikel:

„Darf ich denn mit allem Geld verdienen?“ Im Backstage durften wiederholt umstrittene Musiker auftreten. Ist das Teil der Meinungsfreiheit oder schwulenverachtend?

Da mochte so mancher Grüner grün anlaufen im Gesicht, als die Pressemitteilung der Grünen Jugend München sich so sehr über die schwul-lesbische Reggaeparty zu Silvester im Backstage freute: „Mit der Auswahl der Künstler für diese Silvesterparty beweist das Backstage, wie so oft in den vergangenen 19 Jahren, dass Kultur sich über Vorurteile und Ängste mühelos hinwegsetzt.“ Immerhin hatte der grüne Stadtrat vor kurzem erst in einem offenen Brief Gegenteiliges behauptet.

Weiter

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email
  • Google Bookmarks
  • Identi.ca
  • RSS
  • MySpace
  • PDF