Polizei verhindert Rechtsrock-Konzert in Zittau

Die Oire Szene Redaktion berichtete bereits im Vorfeld über das geplante Konzert des „Nationalen Jugendblocks Zittau“. Das Konzert mit den Nazibands „Strongside“ (Sachsen-Anhalt), „Asatru“ (Sachsen), „Priorität 18“ (Sachsen) und „W.U.T.“ wurde unter dem Motto „Make some noise“ angekündigt. Daraus wurde laut folgendem Zeitungsbericht aber wohl nichts:

Polizeiaufgebot geht gegen Rechte vor Geschätzte 50 Beamte haben Sonnabend auf Bitten der Stadt Zittau versucht, ein rechtsextremes Konzert in einem Privathaus zu unterbinden.

Wer am Sonnabendabend mit dem Auto vom Ring kommend durch die Äußere Oybiner Straße wollte, musste sich gedulden: Durch eine Polizeikontrolle kam es an der Kreuzung zeitweise zu stockendem Verkehr. Privatwagen, Taxis, Transporter und die Räumfahrzeuge vom Winterdienst standen Schlange. Viele Fußgänger waren neugierig, blieben stehen und schauten sich den Polizeieinsatz an.

Die Äußere Oybiner wie auch die Neue Straße glichen an diesem Abend einem Großparkplatz für Polizeiautos. Dort standen geschätzt zwölf Einsatzfahrzeuge, am Polizeirevier am Ring noch einmal mindestens vier. Die Polizei war mit ihren hiesigen Kräften und der Unterstützung durch die Bereitschaftspolizei angerückt.

Geschätzte 40 bis 50 Einsatzkräfte kontrollierten an den beiden Enden der Äußeren Oybiner und in der Neuen Straße die Autos und Passanten. Genauere Angaben wollte die Polizei aus taktischen Gründen nicht machen.

Einige Menschen – besonders solche mit kurzen Haaren und militärischer Kleidung – mussten eine genauere Untersuchung über sich ergehen lassen. Der Inhalt ihrer Taschen und Beutel wurde durchsucht und die Personalien wurden aufgenommen. Es gab auch Leibesvisitationen. Einzelne Jugendliche mussten sich mit erhobenen Armen an eine Wand stellen und abtasten lassen.

Der Grund für den massiven Polizeieinsatz war die Einladung des rechtsextremen Vereins „Nationaler Jugendblock“ (NJB) zu einem Konzert am vergangenen Sonnabendabend. Mehrere einschlägig bekannte Bands sollten auftreten. Als Ort hatte der Verein das von ihm genutzte Privathaus an der Äußeren Oybiner Straße angegeben. Dafür geworben hat der Verein unter anderem im Internet unter dem Titel „Make some noise“.


Weiter

Und der NPD Kreisverband Löbau Zittau hetzt wegen dem verhinderten Konzert mittlerweile entsprechend:
www.npd-loebau-zittau.de/?p=2140

Siehe auch: Make some noise?

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email
  • Google Bookmarks
  • Identi.ca
  • RSS
  • MySpace
  • PDF