„Scharmützel“ (Hohenlohe, BaWü)

An dieser Stelle möchte sich die Oire Szene Redaktion mal mit der baden-würrtembergischen Oi!-Band „Scharmützel“ (1995 in Hohenlohe gegründet) auseinandersetzen. Anhand dieser Band lässt sich einmal mehr hervorragend belegen, wie nah beisammen die rechtsoffene Grauzone und die eindeutig neonazistisch geprägte Rechtsrockszene hierzulande sind.

Die Band spielte bereits Konzerte zusammen mit eindeutig rechten Bands wie „Blanc Estoc“, „The Pride“, „Headcase“, „Rabauken“ u.v.m.

Eins vorneweg: wir haben nichts gegen glaubwürdige Naziaussteiger_Innen einzuwenden – wir finden es sogar äußerst begrüßenswert, wenn es ehemalige Szenezugehörige schaffen dem braunen Sumpf nachweisbar zu entkommen, aber bei einer Person wie dem Sänger „Roger“ von „Scharmützel“ ist das leider eine nicht nachvollziehbare Sache, wenn er laut seinen eigenen Statements zwar einerseits offen zugibt früher ein harter Nazi gewesen zu sein:

Hier mal O-Ton Roger – Sänger von Scharmützel
[…]
Man war,zumindest jedes Wochenende in ganz Deutschland unterwegs,sei es in Cottbus auf Skrewdriver und Störkraft,in Ellwangen auf Sturmtrupp,in Pirmasens auf Wotan,Radikal,Triebtäter,Tonstörung und Kreuzfoier oder auf Festen und Parties in der näheren und weiteren Umgebung!

Dann aber andererseits jahrelang mit „Don“ einen Schlagzeuger in seiner Band tolerierte (bis ins Jahr 2000), der zeitgleich auch bei der bekannten Stuttgarter Naziband „Kommando Skin“ trommelte und auch immer noch trommelt. Diese Band bewegt sich nach wie vor aktiv in der der europäischen „Blood & Honour“- und „Hammerskin“-Szene. Wir können es gar nicht fassen, wie verlogen eine Band wie „Scharmützel“ sein muss, sich nach außen hin als unpolitisch hinzustellen und dann hintenrum sich im offen neonazistischen Bereich zu bewegen.

Immerhin führten diese Erkenntnisse immerhin dazu, dass sich auch im Südwesten immer mehr Leute (denen das bekannt war) von der Band distanzierten (z.B. die früheren „Oigenz“) bzw. deren Exponenten „Don“ und „Roger“ regelmäßig auf die Mütze gaben.

Kontakte bestanden offensichtlich auch immer stark zu den „Höfinger Skins“, eine „unpolitische“ Skinheadgruppe aus dem Raum Leonberg, welche auch mal gern Mal auf Rudolf Hess Gedenkmärschen mitlief.

Roger und seine Band „Scharmützel“ fanden es u.a. auch im Jahre 2008 nicht fragwürdig für die rechtslastigen „Bodenseerenees“ ein Konzert in Sindelfingen zu spielen. Dort tauchten natürlich auch Personen wie die „Bodenseerenee“ Steffi auf, welche sich seit geraumer Zeit auch gerne Mal mit dem Sänger von „Faustrecht“ trifft und Geschäfte mit dem rechtsextremen „Adler Versand“ aus Hildesheim (Niedersachsen) betreibt.

Auf einer von Steffi geplanten Geburtstagsparty sollten übrigens neben „unpolitischen“ Oi!-Bands auch die rechtsextremen „Endstufe“ aus Bremen spielen. Immer wieder erstaunlich wie „unpolitisch“ es in diesen „unpolitischen“ Szenekreisen dann in der Realität tatsächlich zugeht.

Des Weiteren soll Rogers Onkel in einer bekannten Rechtsrockband spielen (über genaue Hinweise um welche Band es sich da handelt, würde sich die Oire Szene Redaktion sehr freuen).

„Sexism Crew“: Der Name dieser von „Scharmützel“ ins Leben gerufenen Crew sagt ja schon alles. Eine Idee, die aber auch bei zahlreichen Oi!-Skins (aus der Grauzone) Anklang gefunden hat und so gibt es auch in anderen Städten und Regionen mittlerweile Ableger dieser Gruppierung. Häufig vorzufinden mit einem entsprechenden „Sexism Crew“-Schriftzug auf dem Pulli oder der Jacke und der dazu gehörigen Stadt bzw. Region.

Die „Sexism Crew“ verlinkt auf ihren Myspaceauftritt ganz unpolitisch Bands von „4Promille“ bis zu „Kategorie C“. Ein Statement was keiner weiteren Kommentierung bedarf:

“Denn wie eingangs Erwähnt sind wir doch ALLE MENSCHEN , ja auch Nazis sind Menschen und sind eine ‚‘Rasse'‘ und wenn wir diese ‚‘Rasse'‘ hassen , sind wir doch auch nicht besser als Faschisten oder ???
Ich persönlich Hasse diese Menschen nicht , Ich lehne lediglich ihre Meinugsmacherei ab und verabscheue ihre art die Dinge zu sehen …
Dies gilt gleichermaßen für Linke sowie Rechte ‚‘Faschisten'‘ …“

Im Umfeld von „Scharmützel“ bzw. Roger bewegt sich auch noch eine Gruppe Nachwuchsskins , die teilweise ebenfalls stark ins rechte Lager tendieren: die
“Bloody Bastards“ ( http://www.myspace.com/the_bloody_bastards ) aus Hohenlohe bezeichnen sich ganz unpolitisch als: „neither brown, nor red!“

Das sind Rogers kleine Helferlein, etwas jüngere Skins, die sich bedenklich schnell zu vermehren scheinen, aber auch schon „Aussteiger“ vorzuweisen haben, nachdem einigen die „Richtung“, in die das Ganze geht, nicht gefällt. Besagter Person wurde nach dem Ausstieg ein Hausbesuch abgestattet und von Markus http://www.myspace.com/beer_sex_and_loyality
erläutert, dass man ihm eigentlich das Genick wegen „Hochverrat“ brechen sollte […]

Roger von „Scharmützel“ scheint sich als Anführer dieser Truppe aufzuführen, welche wegen ihrer Rechtsoffenheit schon seit einigen Monaten Hausverbot in Läden wie dem „Club Alpha“ haben – ein ziemlich linker Laden in Schwäbisch Hall – und auch in Stuttgart mittlerweile nicht mehr gerne gesehen sind.

(An dieser Stelle eine „Richtigstellung“ Seitens des „Club Alpha“: „Der Club Alpha 60 hat den „Bloody Bastards“, entgegen eurer Recherchen bzgl. „Scharmützel“, noch nie ein generelles Hausverbot ausgesprochen und spricht auch sonst nur einzelnen Personen Hausverbote aus. Dass diversen Mitgliedern dieser „Truppe“ schon Hausverbote erteilt und nach Klärung der einzelnen Angelegenheiten auch wieder aufgehoben wurde, wäre korrekt. Allerdings ließen sich diese Hausverbote auch nicht nur allein auf die rechtsoffene Einstellung mancher Mitlgieder reduzieren.“)

Insgesamt lässt sich sagen, dass „Scharmützel“ klar der erchtsoffenen Grauzone zuzurechnen sind, die keine Berührungsängste ins rechte Lager haben und immer gerne gegen die bösen Linken und das PC-Phantom hetzen.

Wo diese Band heute steht – ohne ihrem Neonazi Schlagzeuger – ist allerdings keinen Deut besser als zu früheren Zeiten. So werden weiterhin fleißig diverse Konzerte für die rechtsoffene Grauzone mit den entsprechenden Bands gespielt. U.a. im Mai 2010 für die rechtsoffenen „Skintreff“-Betreiber_Innen bzw. dem rechten „Feindkontakt“-Fanzine mit den Grauzonenbands „Razorblade“, „Mummys Darlings“ und „Spy Kids“. Die Oire Szene Redaktion neigt dazu diese Bands aufgrund ihrer Konzertpolitik der vergangenen Jahre mittlerweile schon eher als offen rechts(radikal) zu bezeichnen. Das Konzertmotto ist sogar frei nach einem bekannten Lied der rechtsextremen Band „Endstufe“ benannt: „Skinhead Rock‘n'Roll lives forever“ Das ganze Konzert soll in Ohrdruf stattfinden.

„Scharmützel“ sind übrigens auf dem rechtsoffenen Grauzonenlabel „Krawallbrüder Records“ vertreten.

Noch ein kurzer Blick auf Konzertpolitik von „Scharmützel“ in den vergangenen beiden Jahren – es lassen sich diverse Grauzonen- bis offen rechte Bands ausmachen:

27.10.07: „Scharmützel“ und „Krawallbrüder“
19.4.08: „Scharmützel“ und „Gewohnheitstrinker“ für die „Bodensee Renees“
21.6.08: „Scharmützel“ und „Gewohnheitstrinker“ und „Underdogz“
2.8.08: „Scharmützel“, „Krawallbrüder“ und „The Suicide Kings“ für die „Bodensee Renees“
23.8.08: „Scharmützel“, „Roimungstrupp“, „Antipathie“, „Resistent“ und „White Flowers“
13.9.08: „Steffis Birthdayparty“ von den „Bodensee Renees“ mit „Scharmützel“, „Lammkotze“ und „Flat Sprockets“
4.10.08: „Scharmützel“, „Razorblade“ und „Stammtischprolls“
21.2.09: „Scharmützel“, „Suicide Kings“ und „Flat Sprockets“
25.4.09: „Scharmützel“, „Fatal“, „Schloidergang“ u.a.
13.6.09: „Scharmützel“ und „Iron Fist“
25.9.09: „United Streetkids Festival“: „Scharmützel“, „Razorblade“, „Perkele”, “Lammkotze”, Crusaders”, “Krawallbrüder”, “Starts” und “The Droogs” (also die versammelte rechtsoffene Grauzone)
2.4.10: „Scharmützel“, „Berliner Weisse“, „Foidal“, „Ladehemmung“ und „The Lamplighters“ in Haale/Saale
3.4.10: „Scharmützel“, „Halbstarke Jungs“ und „Boikott“ in Pasewalk-Speicher
10.4.10: „Scharmützel“, „Unantastbar“ und „Saitenfeuer“ im „Orgasmotrom“ bei Leipzig
8.5.10: „Skinhead Rock´n´Roll Lives Forever“ mit „Scharmützel“, „Spy Kids“, „Razorblade“ und „Mummys Darlings“ – präsentiert vom „Feindkontakt“-Fanzine und dem „Skintreff“

Quellen:
www.myspace.com/scharmuetzel

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email
  • Google Bookmarks
  • Identi.ca
  • RSS
  • MySpace
  • PDF