„Dolly D“ (Dresden/Sachsen)

Die bereits seit 1993 existierende „Punk“-Band „Dolly D“ aus Dresden (Sachsen) bewegt sich immer wieder im rechtsoffenen Grauzonensumpf (Konzerte zuletzt u.a. mit den „Krawallbrüdern“, „Goldblade“, „Gerbenok“, „Trabireiter“ u.a.) und schreckt auch nicht davor zurück mit eindeutigen Nazibands (Z.B. am 12.9.08 in der „Sackfabrik Magdeburg“ mit der niedersächsischen Rechtsrockband „Rampage“ und den „Flat Sprockets“ – einer „Krawallbrüder Records“-Labelband) zusammen zu spielen oder in rechtsradikalen Läden aufzutreten (z.B. am 21.6.08 im rechtsradikalen Szeneladen „Schwedenschanze Deesbach“ in Thüringen – zusammen mit „Combat 77″ und „Riot Company“).

Diese erwähnten Punkte reichen aus unserer Sicht aus, um zu belegen, dass es sich bei bisherigen „Bekenntnissen“ der Band gegen Rechts höchstens um Lippenbekenntnisse gehandelt hat, die aber keine konkrete Umsetzung in der Konzertpolitik bzw. im Verhalten der Band gegenüber der Grauzone zur Folge hatten.

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email
  • Google Bookmarks
  • Identi.ca
  • RSS
  • MySpace
  • PDF