„Pogorauschfestival II“: Smash the greyzone!

Mit dem zweiten Teil des vermeintlichen Antigrauzonen-„Pogorauschfestivals“ (Siehe: Über das „Backstage“, vermeintliche Naziaussteiger_Innen und die Grauzone) versucht der Hardcore-“Ex“-Nazi „Brille“ weiterhin ein „Punkrock“/“Oi!“-Festival in München zu etablieren. Auch wenn dieser „ex“-Bonehead und ehemals führendes Mitglied einer verbotenen kriminellen Vereinigung (Nazigruppierung „Skinheads Allgäu“) sich mittlerweile scheinbar in der Münchner „Subkultur“-Szene pudelwohl fühlen kann: ein Nazi, der niemals einen wirklichen Ausstieg vollzogen hat, bleibt immer noch vollkommen indiskutabel!

Genau aus diesem Grund (und auch aufgrund der Hintergründe einiger Bands – siehe unten) fordern wir das Kreisverwaltungsreferat München dazu auf, dieses „Festival“ zu unterbinden! Kein Raum für ehemalige Mitglieder verbotener krimineller Vereinigungen wie der „Skinheads Allgäu“ bzw. der „Kameradschaft Süd“ (u.a. Jessica Fasel)! Genauso entschlossen sollte aber gegen jegliches rechtsoffenes Grauzonengeschwerl vorgegangen werden, wie es sich bei einem Lineup wie dem „Pogorauschfestival“ wieder zuhauf finden lassen wird…

Das angeblich klare Statement („Das Festival hat das Motto „United against Nazi-Scum“ und so werden wir es auch veranstalten. Die Veranstalter, Bands, Sponsoren & die Betreiber des Backstage stehen hinter dem Slogen“) des „Backstage“ ist einfach nur absurd, nachdem bereits im vergangenen Jahr diverse Bands aus der rechtsoffenen („Stomper 98“, „Frei.Wild“ u.a.) Szene oder aus dem homophoben Reggae-Dancehallberich ungestört auftreten konnten (Siehe: 1, 2, 3).

Auch dieses Jahr sind erneut einige Bands im Lineup vertreten, welche keine Probleme haben zusammen mit Grauzonenbands aufzutreten oder sogar eindeutig rechtsoffen bis offen rechtsradikal orientiert sind:

- „Secret Army“ aus Barcelona (Spanien) sind auf „Contra Records“-Label vertreten und haben gerade erst einen Beitrag auf dem Sampler „Cashing in on christmas“ zusammen mit der RAC-Band „Pressure 28“ herausgebracht. Außerdem spielte die Band einen Gig auf dem rechtsoffenen Grauzonenfestival „Total Oi!“ am 28./29.5.2010 u.a. zusammen mit fragwürdigen Bands wie „The Gonads“, „On The Job“, „Roughnecks“ u.a. Am 9.4.2009 spielten „Secret Army“ zusammen mit den Grauzonenbands „Klartext“ und „Roimungstrupp“ im „JC Comet“ in Guben (Sachsen).

- Die holländische Kultpunkband „Antidote“ hat bereits verdammt viele antifaschistische Gigs in der Vergangenheit gespielt. Leider waren aber in den vergangenen Jahren auch einige Auftritte mit rechtsoffenen Bands mit dabei wie u.a. am 12.12.09 in der „Chemiefabrik“/Dresden zusammen mit „High Society“ (u.a. Konzert im „Skinhouse Menfis“ und mit der spanischen RAC-Band „Glory Boys“), auf dem „Punk & Disorderly“-Festival 2008 zusammen mit den damals schon rechtslastigen „The 4 Skins“, den konservativen Punks von „OHL“ und der Grauzonenvorzeigeband „Stomper 98“. Am 21.3.2009 spielten „Antidote“ zusammen mit der italienischen Grauzonencombo „Brutti I Ignoranti“ (u.a. Auftritte im „Blood & Honour“-Schuppen „Moloko Bar“ in Belgien). Zudem Auftritte mit politisch fragwürdigen Bands wie „Toxpack“, „Wiens No.1“ und „Tech 9“.

- Auch die ehemals linksalternative Band „Klasse Kriminale“ spielte zuletzt u.a. Konzerte mit Grauzonenbands wie „Gewohnheitstrinker“, „Stomper 98“, „Toxpack“, (beide auf dem „Punk & Disorderly“-Festival) oder „Krawallbrüdern“, „Evil Conduct“, „Martens Army“ und „Roials“ auf dem „United Streetkids Festival“ in der Schweiz. Scheinbar macht die altersbedingte Senilität mittlerweile auch „Klasse Kriminale“ zu schaffen. Währenddessen hat die ursprüngliche Sängerin und Nazivorzeigeskingirl Antonella ein Album mit den „wahren“ „Klasse Kriminale“ auf dem RAC-Label „DIM-Records“ herausgebracht…

- Die Nachfolgeband von der antirassistischen Band „Oxymoron“ „Bad Co. Project“ glänzt leider mittlerweile auch eher durch fragwürdige Konzertauftritte: u.a. auf dem Grauzonenfestival „Punk & Disorderly“, auf dem „Endless Summer“ (13.-15.8.2009) zusammen mit den „Krawallbrüdern“, „Superyob“, „Franky Flame“, OHL“ u.a., „Perkele“, „Volxsturm“ und „Stomper 98“ („Endless Summer 2010“) und dem „Force Attack 2010“ zusammen mit den „Krawallbrüdern“, „Evil Conduct“ und „OHL“.

- Die rechtsoffene Grauzonenband „Gumbles“ spielte bereits Konzerte mit der gesamten rechtsoffenen Grauzone: „Volxsturm“, „OHL“, „Lammkotze“, „Grober Knüppel“, „Halbstarke Jungs“, „Toxpack“, „Trabireiter“, „Gewohnheitstrinker“, „Roughnecks“, „Balls´n´Boobs“, „The Templars“, „The Young Ones“, „Stomper 98“, „Krawallbrüder“, „Soifass“, „Berliner Weisse“, „Roimungstrupp“, „Perkele“, „Mummys Darlings“, „Wiens No.1“, „Schusterjungs“, „Unantastbar“, „Evil Conduct“ und „Gerbenok“. Von Festivals mit fragwürdigen Bands wie dem „Oi! For You!“, dem „Spirits From The Streets“ oder dem „SKOI“-Festival haben die „Gumbles“ niemals halt genommen…

- „Zusammrottung“ gehören mittlerweile leider ebenfalls zu der Sorte „Deutschpunk“-Bands, welche mittlerweile keine Berührungsängste mehr in die rechtsoffene Grauzone bzw. das Deutschrockmilieu haben. Konzerte zuletzt u.a. zusammen mit „Gumbles“, „Volxsturm“ (4.-6.3.2010 auf dem „Punkrock Märzaka“), „Stomper 98“ („Endless Summer 2010“), „Krawallbrüdern“ („Force Attack 2010“) und „Toxpack“, „Krawallbrüdern“, „Kärbholz“ und „Gerbenok“ auf dem „Oft und Gut Festival“ (2010).

- Zu „Volxsturm“: Der Aufritt mit der spanischen RAC-Band „Glory Boys“ 2010 und die fadenscheinige Begründung für dieses Konzert – ebenso wie die anschließende Minitour mit „Stomper 98″ u.a. sprechen leider mittlerweile ebenfalls eindeutig gegen diese Band…

- „Hellratz“ spielte u.a. zuletzt auf dem Grauzonenfestival „Endless Summer“ zusammen mit „Stomper 98“, „Volxsturm“ und „The Templars“. Viel die Band bisher eher positiv auf, stellt ihr Auftritt beim Pogorausfestivall nun bereits den zweiten „Ausrutscher“ dar. Hoffentlich bleibts dabei.

- Zuguterletzt lassen sich die schwedischen „On The Job“ klar im RAC-Milieu ansiedeln: U.a.: Konzerte mit der deutschen RAC-Combo „Spy Kids“ im Grauzonenschuppen „Drums“ in Weimar (10.10.2009), den „Midnaid Devilz“ und „Bezirk Rostock“ im rechtsoffenen Laden „Klex“ in Greifswald (16.10.2009). „The Warriors“ und „The Last Resort“, mit „Control“, „Gonads“, „Roughnecks“, „The Ruckers“ u.a. auf dem „Total Oi!“-Festival 2010, den RAC-Combos „Glory Boys“, „Booze & Glory“, „Agent Bulldog“ und „Vindicate This“ (24.-25.9.2010) und der Herbstour in Deutschland mit “Booze & Glory” im November 2010. Zuguterletzt liegt der Oire Szene Redaktion auch noch ein Bild eines „On The Job“ Bandmitglieds mit einem T-Shirt der spanischen Rechtsrockkapelle „Glory Boys“ vor…

Wir fordern das Münchner „Backstage“ dazu auf endlich Schluß zu machen mit dieser rechtsoffenen Konzertpolitik!!!

P.s.: Falls das Festival erwartungsgemäß erneut stattfinden kann, beglückwünschen wir den Herrn „Brille“ schon Mal recht herzlich für seinen finanziellen Reibach (bei Abendkassenpreisen von 22 Euro pro Abend!) – vielleicht kann er ja dann seine alten Kameraden aus dem Allgäu endlich ausbezahlen… Was das noch mit rebellischen Subkulturen zu tun haben soll, fragen wir uns dann allerdings fernhab von der fragwürdigen politischen Ausrichtung noch zusätzlich…

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email
  • Google Bookmarks
  • Identi.ca
  • RSS
  • MySpace
  • PDF