15.02.2011: Naziaufmarsch in Cottbus blockieren!

OPFERMYTHOS UND GESCHICHTSREVISIONISMUS BEKÄMPFEN!

Seit mehreren Jahren versuchen Neonazis in Cottbus ihre geschichtsrevisionistische Gedenkkultur rund um die Bombardierung auf Cottbus im 2. Weltkrieg zu etablieren. Auch in diesem Jahr wollen Neonazis, am Dienstag den 15.02., einen Aufmarsch durch Cottbus durchführen. Doch wir werden dem deutschen Opfermythos der Neonazis nicht die Straße überlassen!

Im Zusammenhang mit der militärischen Zerschlagung Nazideutschlands, kam das, was von deutschem Boden ausging und millionenfaches Leid und Schrecken über die Welt gebracht hat, am 15.02.1945 auch nach Cottbus zurück. Alliierte Bomberverbände griffen den Cottbuser Bahnhof als einen logistischen Punkt an und trugen dazu bei den Krieg zu beenden und Europa vom Faschismus zu befreien. Heute, 66 Jahre nach Kriegsende, versuchen die NPD, “Freie Kräfte” und andere Ewiggestrige mit einem sogenannten „Trauermarsch“ die Geschichte zum wiederholten Male zu verdrehen. Im öffentlichen Diskurs versuchen sie ihre geschichtsverklärenden und relativierenden Positionen zu verankern. Sie sehen deutsche Täter_Innen als Opfer und stellen die deutsche Kriegsschuld in Frage. Damit finden sie ebenfalls in offiziellen Kreisen der Stadt Cottbus, mit ihrer Jahre langen Gedenkpolitik, Anschluss. Indem die Bombardierung der Stadt Cottbus aus ihrem historischen Kontext gerissen und die damit verbundene Verantwortung der Deutschen für Nationalsozialismus und Holocaust ausgeblendet wird, findet eine Verharmlosung der Ereignisse statt.

Aber nicht mit uns! Lasst uns gemeinsam und entschlossen den Naziaufmarsch in Cottbus blockieren!

Nie wieder Krieg! – Nie wieder Faschismus!

Quelle und mehr Infos

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email
  • Google Bookmarks
  • Identi.ca
  • RSS
  • MySpace
  • PDF