Szene-Zwist: “Idioten von der Thüringer NPD”

„NPD-Blog.Info“ berichtet:

Bereits ein Vierteljahr vor dem Aufmarsch zum rechtsextremen „Tag der deutschen Zukunft“ in Braunschweig gibt es handfesten Krach innerhalb der Naziszene. Grund dafür: der “Thüringentag der nationalen Jugend”, den die NPD am selben Tag in Nordhausen feiern will. Besonders Neonazis aus der Kameradschaftsszene glauben nicht an Zufall, denn auch andere NPD Veranstaltungen in Thüringen fallen auf Tage, an denen Großevents der Szene vorgesehen sind. Die Organisatoren befürchten rückläufige Teilnehmerzahlen, der interne Streit ist vorprogrammiert.

„Idioten von der Thüringer NPD“, Mitgliederfang und „Musik-Säufer-Proll-Assis“ – die Empörung in der rechtsextremen Szene ist groß, wenn es um die Doppelbelegungen für wichtige Termine der Neonazis neben der NPD geht. Während der zehnte „Thüringentag der nationalen Jugend“ in Nordhausen zeitgleich zum „Tag der deutschen Zukunft“ (TddZ) im 100 km entfernten Braunschweig stattfinden soll, ist für den 6. August das rechtsextreme „Rock für Deutschland“ im thüringischen Gera geplant. Für den selben Tag allerdings mobilisiert die Neonazi-Szene zum sog. „Trauermarsch“ im niedersächsischen Bad Nenndorf. Auch der von Neonazis instrumentalisierte Antikriegstag bleibt nicht verschont: parallel zum geplanten Aufmarsch in Dortmund am 3. September wirbt der NPD-Funktionär Thorsten Heise aus Thüringen für den „Eichsfeldtag“ seiner Partei in Leinefelde. Neonazis mutmaßen über einen Auftritt des ehemaligen „Landser“-Sängers Mihael Regener („Lunikoff“) in Leinefelde und befürchten, ein solches Event trage „ganz sicher dazu bei, dass viele Kameraden (nicht nur aus Mitteldeutschland) auf eine Fahrt nach Dortmund verzichten werden“.

Weiter

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email
  • Google Bookmarks
  • Identi.ca
  • RSS
  • MySpace
  • PDF