20./21.5.2011 Backstage/München: Erneutes Grauzonenfestival von „Pogorausch“–“Brille“

Der Konzertveranstalter „Brille“ von „Pogorausch“ scheint unsere Kritik an seiner rechtsoffenen Konzertpolitik (Siehe:
„Pogorauschfestival II“: Smash the greyzone!) immer noch nicht verstanden zu haben bzw. wir glauben mittlerweile eher, dass er ganz gezielt und bewusst Grauzonenkonzerte veranstaltet – seine Stellungnahme (Siehe: Pogopolitik gegen Nazis: Das Grauzone-Problem – Teil 2: Authentischer Ausstieg und antifaschistische Konzertpolitik) war ja zuletzt auch äussert schwammig geraten, wie wir bereits feststellen mussten.

Nun veranstaltet „Brille“ am 20./21.5.2011 ein Festival unter dem Motto „Reclaim The Streets – This is our scene!“ im Münchner „Backstage“ (auch diesen Laden kritisierten wir in der Vergangenheit für seine Konzertpolitik bereits mehrfach – einfach mal die Suchfunktion im Blog nutzen!) . Während die Bands beim „Punkrock-Bash“ am Freitag (bis auf „Jonny Wolga“) nicht zu kritisieren sind, verhält es sich mit dem „Total Oi!“ am Samstag vollkommen anders. Hier wird erneut rechtsoffenen bis rechten Bands eine Plattform gegeben – u.a. „Evil Conduct“ (wir berichteten bereits mehrmals), “Booze & Glory” (London/UK) und „Razors in the Night“ aus Boston/USA. Letztere spielten u.a. am 15.5.2010 in Boston zusammen mit der englischen RAC-Band „Condemned 84″ und „Stormwatch“. Auch mit der RAC-Band „Resistance 77″ (Konzerte u.a. mit „Short Cropped“, „Bombecks“, „Retaliator“, „Superyob“, „Condemned 84“, „Brutti I Ignoranti“ u.v.m.) spielte die Band bereits ein gemeinsames Konzert. Am 13.5.2011 ist zudem ein Konzert in Tschechien mit „Prohibice“ geplant (auch diese Band ist dem RAC zuzuordnen – zuletzt war am 19.2.2011 ein Konzert mit der Berliner Nazipunkband „Punkfront“ geplant – außerdem soll die Band am 6.8.2011 mit der belgischen Rechtsrockband „The Pride“ ebenfalls im „Motoraj“ in Prag spielen).

Zuguterletzt wird das „Reclaim The Streets“-Festival auch noch in Zusammmenarbeit mit den Grauzonenlabels „Longshot Music“ und „Contra Records“ beworben. „Longshot Music“ hat laut eigener Aussage zudem eine „association“ mit dem Grauzonenlabel „Bandworm Records“ und dem französischen RAC-Label „Bords de Seine“. Das Label „Bords de Seine“ bewirbt auf seiner Homepage regelmäßig Veranstaltungen im belgischen „Blood & Honour“-Laden „Moloko Bar“ (ex „De Kastelein“) in Brügge. Außerdem beheimatet dieses Label zahlreiche RAC-Bands – u.a.: „Ultimo Asalto“, „Retaliator“, „Resistance 77″, „Haircut“, „Haggis“, „Headcase“, „Skinflicks“ u.v.m.

Fazit: „Master Brille“ beweist einmal mehr seine Unfähigkeit klare Trennlinien zur rechten Musikszene zu ziehen!

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email
  • Google Bookmarks
  • Identi.ca
  • RSS
  • MySpace
  • PDF