Vernetzung von rechtsextremer Szene und Motorradklubs? Der Streit um die „Symphonie“

Das „Netz gegen Nazis“ berichtet:

Im Juni 2010 ersteigerte der Neonazi Sebastian Stöber das Gasthaus „Zur Symphonie“ in Wöhrden bei Stade. 115.000 Euro bezahlte er für das alte Ausflugslokal. Das Gasthaus sollte – nach Angaben der Polizei und des Verfassungsschutz Niedersachen – als Klubhaus für den Motorradklub „Gremium MC“ genutzt werden. Stöber selbst war beim Kauf Anwärter auf eine Mitgliedschaft beim „Gremium MC“. Die Gemeinde will aber weder einen Neonazitreff noch einen Rockerklub in ihrer Ortschaft und denkt darüber nach die „Symphonie“ zurückzukaufen.

Vernetzung von rechtsextremer Szene und Motorradklubs?

Sebastian Stöber ist dem niedersächsischen Verfassungsschutz schon seit 1995 als Angehöriger der rechtsextremen Szene in Tostedt bekannt. Er gehört der Neonazi-Vereinigung „Gladiator Germania“ an und steht in Verbindung mit dem wegen Totschlags verurteilten Neonazi Stefan Silar. 2009 kandidierte Stöber im Landkreis Harburg für die NPD. Einer Antwort des niedersächsischen Innenministers Uwe Schünemann (CDU) auf eine kleine Anfrage vom September 2010 ist zu entnehmen, dass Sebastian Stöber Angehöriger des „Gremium MC“ ist. Seit dem Immobilenkauf sei er aber nicht mehr als Rechtsextremer aufgetreten. Also alles ganz harmlos? Hat Stöber Hakenkreuz gegen Lederjacke getauscht?

Weiter

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email
  • Google Bookmarks
  • Identi.ca
  • RSS
  • MySpace
  • PDF