„Brauni und Klampfe“ lösen Razzia aus

Die „taz“ berichtet:

Polizei durchsucht Wohnung von führenden NPDlern und Parteizentrale. Hintergrund: eine indizierte „Schulhof-CD“.

Und immer wieder Sebastian Schmidtke: Am Donnerstagmorgen hat die Polizei die Wohnung und das Outdoor-Geschäft „Hexogen“ des Berliner NPD-Chefs durchsucht – und hunderte rechtsextreme CDs beschlagnahmt. Auch bei Sebastian Thom, NPD-Vorstandsmitglied aus Neukölln, rückte die Polizei ein. Bereits Ende März gab es Razzien bei den beiden Neonazis.

Diesmal spürte die Polizei einer „Schulhof-CD“ nach, die die NPD vor der Abgeordnetenhaus-Wahl im September verteilt hatte. Der Tonträger war im März von der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien als volksverhetzend indiziert worden. 880 CDs beschlagnahmte die Polizei in Schmidtkes Laden und in Thoms Rudower Wohnung, zudem 20 CDs in der NPD-Zentrale in Köpenick, die ebenfalls durchsucht wurde. Die Beamten sicherten auch 400 Booklets, Akten und weitere CDs mit laut Polizei „mutmaßlich ebenfalls volksverhetzendem Inhalt“. Ein Sprecher sagte, auf den CDs werde „unverhohlen zum Hass und zu Gewalttaten gegen ausländische Bevölkerungsgruppen und Migranten aufgerufen“.

Weiter
Siehe auch: Erneut Razzia gegen Berliner NPD-Chef

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email
  • Google Bookmarks
  • Identi.ca
  • RSS
  • MySpace
  • PDF