Stuttgart: Zweiter Verhandlungstag und Urteilsverkündung im Verfahren gegen Smily

Auf „Indymedia Linksunten“ wird über die Berufungsverhandlung gegen Smily folgendes berichtet:

Heute fand vor dem Landgericht Stuttgart der zweite Verhandlungstag im Verfahren gegen den RASH Aktivist Smily statt. Der Gerichtssaal war für die über 50 ProzessbeobachterInnen deutlich zu klein, so dass ein Teil vor der Tür warten musste. Nach einer Zeugenvernehmung wurde die Beweisaufnahme geschlossen und Staatsanwaltschaft und Verteidigung hielten ihre Plädoyers. Das Gericht verwarf in seinem Urteil die Berufung als unbegründet und beschloss die „Haftfortdauerentscheidung“ aufrecht zu erhalten. Rund um das Gericht kam es anschließend immer wieder zu Solidaritätsbekundungen, die aus dem Gebäudekomplex von Smily beantwortet wurden.

„Für mich war das belanglos“ (D.H.)

Der für heute erneut geladene Zeuge D.H., der der vorherigen Vorladung nicht gefolgt war, konnte wenig Neues vorbringen. Das einzige, was er bestätigen konnte, und was die zuvor vernommenen Zeugen abgestritten hatten, war die Tatsache, dass auch Smily von den anderen angegriffen wurde und auch die anderen auf ihn losgegangen waren. Demnach äußerte er, Janko L. sei aufbrausend gewesen und hätte vonseiten des Zeugen D.H. zurückgezogen werden müssen. Nach seiner Vernehmung wurde die Beweisaufnahme geschlossen. Das Gericht stellte abschließend noch fest, dass keines der „Opfer“ Strafantrag gestellt hatte.

Weiter

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email
  • Google Bookmarks
  • Identi.ca
  • RSS
  • MySpace
  • PDF