Nachdenken über eine „neue Methodik des nationalen Widerstandes“

Via „Publikative.org“:

Der rechtskräftig verurteilte und mehrfach vorbestrafte Neonazi Meinolf Schörnborn aus der Nähe von Gütersloh lädt am kommenden Wochenende zum zweiten Teil seiner „Seminarreihe Weltanschauung“ ein. Bei der konspirativ geplanten Veranstaltung handelt es sich um die Fortsetzung der „Lesertreffen“ aus dem Umfeld der extrem rechten Zeitschrift „Recht und Wahrheit“, die seit rund 15 Jahren überwiegend bei Ilfeld in Nordthüringen stattfinden.

Bei der zweitägigen Veranstaltung setzt Veranstalter Schönborn offenbar auf die Verschwiegenheit der Teilnehmer: „Handys und jegliche Art von Aufnahmegeräte sind strengstens verboten“ (Fehler im Original), heißt es in der Anmeldung, das Thema der Veranstaltung: „Was können wir (noch), was müssen wir tun!“. Nach dem Willen des ehemaligen Vorsitzenden der verbotenen Organisation „Nationalistische Front“ (NF) soll „dringlich über eine neue Methodik des nationalen Widerstandes nachgedacht werden“, denn das rechte Lager habe seit 1945 nichts erreicht außer eine „totale Erfolgslosigkeit“. Die Diskussion solle zum Nachdenken über „neue Wege und realistische Ziele“ anregen, denn in „den letzten 66 Jahren haben wir nichts Großartiges erreichen können“, schreibt Schönborn in der Einladung.

Weiter

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email
  • Google Bookmarks
  • Identi.ca
  • RSS
  • MySpace
  • PDF