Morgen gibt’s RACker Martin Grobe im Wild at Heart zu bewundern

„Indymedia Linksunten“ berichtet:

Nach Evil Conduct, den Ruckers und Secret Army hat es nun eine weitere Band ins „Wild at heart“ geschafft, deren Mitglieder es nicht so ganz genau nehmen, auf welcher Hochzeit sie tanzen. Heute im Wild at Heart, morgen unterwegs mit den allseits vertrauten Nazi-Punk-Froinden. Heidiho!

Im folgenden Text geht es um Martin “Grobi” Grobe, der in Köln eine Kneipe betreibt und zudem noch in den Psychobilly-Bands “Minestompers” & “Bad Reputation” spielt. Darüber hinaus hat Grobe keine Berührungsängste zur extrem Rechten.

“Bad Reputation” selbst haben vor nicht all zu langer Zeit ein neues Album aufgenommen und verschicken ihre oberflächlich nicht politisch gelabelte CD derzeit für Reviews, Versandplatzierungen in Mailordern und auf der Suche Auftrittsmöglichkeiten. Diese Ansicht gerät allerdings ins wanken, wenn man sich die Band im Einzelnen ansieht.

Mit Martin “Grobi” Grobe haben “Bad Reputation” ein Bandmitglied, was weder ein Problem hat mit Nazis zu feiern, noch diese Kontakte für (bisher) nötig hielt zu verstecken, wie die Bilder, die er selbst auf der allseits geliebten Plattform Facebook öffentlich zugänglich gemacht hat, auch deutlich zeigen (Anmerkung: mittlerweile wurden einige Bilder aufgrund von Erklärungsnöten der Band gelöscht. Da wir linken Lügenbaron*innen aber dafür bekannt sind, Daten zu sammeln, haben wir sie dem Artikel angehängt.)

Die Bilder zeigen Grobe beim vertrauten Feiern mit Personen des rechten Randes bis hin zur organisierten Nazi-Szene. Seine Freund*innen dienen als Litfaßsäulen für eindeutig rechte Bands wie “Endstufe”, „Hot Rod Frankie“ oder pflegen selbst Kontakte zu bundesweit bekannten Rechtsrockbands wie “Endstufe” oder “Punkfront”. Betreffende Freund*innen machen zudem noch weniger einen Hehl um ihre Kontakte oder Aktivitäten.

Wir gehen davon aus, dass Grobe nicht unwissend sein kann, was seine Kontakte und diese Bands betrifft, da diese auch szene-übergreifend in der Punk-, Skinhead & Psychobilly-Subkultur bekannt sind. Grobe selbst war, bis zu seiner aktuell vorläufigen Endstation in der Psychobilly-Szene, jahrelang in der Subkultur, irgendwo zwischen Deutschpunk, Punk, Rock n Roll, Oi! Und Hardcore, unterwegs. Neben seinem Versuch sich als DJ zu etablieren, führt(e) Grobe in Köln die Kneipe “Church Of Tohuwabohu”, in der ebenfalls bereits einschlägig politisch gelagertes Publikum vollkommen unpolitisch, der guten Stimmung wegen, Bier trinken konnte. Mitglieder von Rechtsrock-Bands wie “Endstufe” aus Bremen oder Personen aus dem Dormagener Nazi-Umfeld wurden ebenfalls in der Vergangenheit mit Grobe auf gemeinsamen Trinktouren gesehen.

Weiter

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email
  • Google Bookmarks
  • Identi.ca
  • RSS
  • MySpace
  • PDF