Archiv für Oktober 2013

Ein ganz normaler Neonazi

Via „Süddeutsche Zeitung“:

Hetze, Gewaltaufrufe, indizierte Lieder? Fehlanzeige! Patrick Schröder weiß genau, wo die Grenzen sind. Der NPD-Funktionär und Internetradio-Betreiber aus der Oberpfalz ist eines der jungen und gefährlichen Gesichter des Rechtsextremismus. Einblicke in eine Grauzone.

Patrick Schröder ist richtig zufrieden mit sich. Heiser lachend liest er Leserbriefe eines gewissen „Claus S. aus Scheinfeld“ vor, präsentiert ein Tortendiagramm, das zeigt, welche Band beim Konzert am besten ankam, und zeigt Fotos aus dem Gästebuch einer Anne-Frank-Ausstellung: Dort waren er und „die Mannschaft von FSN.tv“ vor einigen Tagen zu Gast. Sie haben sich eingetragen, Patrick Schröder und seine Leute, und geschickt formuliert: Im Gästebuch machen sie sich über Anne Frank, ihre Tagebücher und das Gedenken an sie lustig – ohne dass die Staatsanwaltschaft eine Chance hat, Schröder und seine Leute für irgendetwas bestrafen zu können.

Weiter

SIEMPRE ANTIFASCISTA 2013: enough is enough

Eine Empfehlung der Oire Szene Redaktion:

Seit 2008 findet das „Siempre Antifascista Festival“ jährlich in Berlin statt. Jedes Jah bemühen sich alle Beteiligten – ob Organisatoren_innen oder Künstler_innen – aufs Neue darum, einen Rahmen zu schaffen, in dem sich das antifaschistische und emanzipatorische Selbstverständnis sowohl im musikalischen Angebot des Festivals als auch in dessen inhaltlicher Ausrichtung spiegeln.

Linke Spassverderber_innen?

Ein antifaschistisches Musikfestival ist kein Marx-Lektürekurs, keine Parallelwelt für Eingeweihte, zu der nur diejenigen Zugang erhalten, welche sich an starre Regeln halten – das „Siempre Antifascista“ ist vor allem ein subkulturelles Event. Seit mehreren Jahren vertritt es nach innen und außen den Anspruch, dass Politik eben nicht dort aufhört, wo die Party anfängt. Die Verbindung zwischen subkultureller Musik und den antifaschistischen Inhalten, die sie transportiert, bekanntmacht und zum Gemeinschaftserlebnis werden lässt, blickt auf eine gewisse Geschichte in vielen Teilen der Welt zurück und hat einen nicht zu unterschätzenden subversiven Gehalt. Bis heute sind subkulturelle Punk-, Hardcore- und Hiphop-Konzerte für junge Menschen ein erster Berührungspunkt mit antifaschistischen und emanzipatorischen Inhalten. Solche Musik-Events bieten eine Basis sein für den Austausch mit Gleichgesinnten aus verschiedenen Gegenden und können niedrigschwellig für antifaschistische und libertäre Themen sensibilisieren und begeistern. Außerhalb der großen Metropolen sind selbstorganisierte Konzerte und Festivals oftmals die einzigen kulturellen Angebote und ermöglichen mit ihrem unkommerziellen Selbstverständnis die Beteiligung junger Menschen – abseits vom kommerziellen, populären Mainstream.

Weiter

[IN]Amokläufer Neonazi/ Neue Neonazimarke „MusclemakerStreetwear“

Via „Indymedia Linksunten“:

Rechter Hintergrund beim Amokläufer von Ingolstadt aufgedeckt? Der 43-jährige Raimund Haser, welcher am Sonntagabend des 06.10.2013 einen 48-Jährigen und anschließend sich selbst erschoss, hatte offenbar Verbindungen in die rechte Szene. Bei der anschließenden Wohnungsdurchsuchung fand die Ingolstädter Polizei 20 Schusswaffen. Nach Recherchen auf dem inzwischen abgeschalteten Facebook-Profil des Mörders, konnte eine Affinität zur rechten Szene nachgewiesen werden. Neben Bezügen zur germanischer Mythologie, fand sich auch ein Keltenkreuz auf der Facebook-Seite, welches von der neonazistischen „White-Power-Bewegung“ als Erkennungssymbol verwendet wird.

Des Weiteren befand sich auf seinem Profil ein Verweis zur slowakischen Textilmarke „Musclemaker Streetwear“ aus der Stadt Nitra. Die auf der offiziellen Internetseite abgelichteten Models der Marke, präsentieren sich offen mit nationalsozialistischen Tätowierungen. So trägt ein Model ein Tattoo mit einem Wehrmachtssoldaten mit Stahlheim, ein anderes trägt einen Thorshammer zur Schau und ein weiteres eine Szene aus dem Feldzug der Wehrmacht in Belgien. Ähnlich anderer neonazistischer Bekleidungsmarken, kokettiert das Unternehmen mit uneindeutiger Eindeutigkeit. Die Bezüge zu „Ehre“ und „Kämpfertum“ und der Gestaltung des Markenlogos in den Farben schwarz-weiß-rot, lassen ästhetische Parallelen zu der deutschen Neonazi-Marke „Thor Steinar“ erkennen. Bei genauerer Betrachtung lassen sich jedoch Versatzstücke erkennen, die eben jenen rechten Hintergrund des Täters nahe legen. Bisher wurde jedoch in den veröffentlichten Presseartikeln nicht auf die rechten Hintergründen des Amokläufers eingegangen. Pikanterweise lässt sich daraus schlussfolgern, dass erneut Waffen in Händen von Personen gelagert werden, die der Szene nahe stehen.

Weiter

1.11.2013 Novi Sad: Fiskalni Racun, Feine Sahne Fischfilet & Riot Brigade

Ein Veranstaltungstipp der Oire Szene Redaktion für das kommende Wochenende:

Targets „Revolution“

7.12.2013 Kafe Marat/München: “Subkulturelle Farbenlehre: Die Grauzone – Rechte Lebenswelten in Punk, OI und Deutschrock”

Immerhin: “Gegen Nazis” sind viele, die sich in Subkulturen oder in der Populärkultur bewegen: Frei.wild-Fans auf der Fußball-Fanmeile oder auch OI-AnhängerInnen, die die Politik sowieso ablehnen. Doch jenseits der White-Power-Rockmusik etablieren sich rechte Lebenswelten, für die die Kategorie “Nazis” genauso wenig zutrifft wie das Label “unpolitisch”. Sie sind irgendwo dazwischen, in der Grauzone. Diese Grauzone reicht weit hinein in “alternative” Szenen und bedeutet einen zunehmenden Raumverlust für linke, emanzipatorische Ideen.

Die Veranstaltung wird den folgenden Fragen nachgehen:

Wo beginnt die Grauzone, wo hört sie auf? Wieso erlebt sie heute Dynamik? Und was sind eigentliche “rechte Lebenswelten”? Entsprechende Strömungen in Punk und OI sind ebenso Thema wie die Popkultur von Böhse Onkelz und Frei.wild.

Zum Einen wird anhand von Beispielen aufgezeigt, wie eng manch “unpolitische” KünstlerInnen aus der Grauzone mit extrem rechten Milieus verwoben sind. Zum Anderen gibt es unappetitliche Einblicke in reaktionäre Männerwelten, spießbürgerliche Rebellionsfantasien und in Wertebilder, die auf Ballermann-Partys und in Bildungszeitungs-Leserbriefen wahrlich besser aufgehoben wären als in links codierten Szenen.

Der Referent ist alternder Punkrocker und bietet eine differenzierte, aber bestimmt keine objektive Sicht der Dinge.
Kafe Marat (Thalkirchnerstraße 102) | 07.11.2013 @ 20:00

Quelle

„NSHC-Gipfeltreffen“ mit „Fear Rains Down“ und „Brainwash“ in „Zentraldeutschland“

Via „Endstation Rechts“:

Nach der Open Air-Saison beginnt nun die Zeit der Indoor-Konzerte. Mit dabei ist auch die NSHC-Kapelle „Fear Rains Down“, die am 16. November in „Zentraldeutschland“ ihre neue CD „Still Not Dead“ vorstellen möchte. Ebenfalls auf der Bühne werden auch ihre Labelkollegen „Brainwash“ stehen.

Ein hochkarätiges Billing haben die Organisatoren für den 16. November zusammengestellt. Doch „Brainwash“, eine der bekanntesten „NS Hardcore“ (NSHC) Bands Deutschlands, und „Legion of Thor“ sind an diesem Abend nur Beiwerk. Konzentrieren wird sich das Interesse vielmehr auf „Fear Rains Down“, die ihre frisch erschienene neue CD „Still Not Dead“ promoten möchten.

Die Band, die einem Interview mit einem Internetfanzine von 2009 zufolge aus Mitgliedern aus den USA, Deutschland und der Slowakei besteht, veröffentlichte ihr Debütalbum „No Turning Back“ 2006 beim us-amerikanischen Label „Final Stand Records“. Drei Jahre später folgte dann eine auf 1.000 Exemplare limitierte Vinylsingle. Seitdem herrschte mehr oder weniger Sendepause. Gitarrist Bob, zugleich Gründungsmitglied, spielte vorher u. a. bei „Teardown“ und „Blue Eyed Devils“. Die vierköpfige Combo versteht sich selbst als Vorreiter, die schnellen Hardcore und Metalcore in die Neonazi-Szene bringe.

Weiter

Anklage gegen militanten Neonazi

Der „Blick nach Rechts“ schreibt:

Schweiz (Zürich) – Im März 2014 wird am Bezirksgericht Zürich gegen den 26-jährigen Neonazi Sebastien N. verhandelt.

Der unter anderem wegen Rassendiskriminierung, Drohung, Beschimpfung und Körperverletzung vorbestrafte und knasterfahrene Neonazi N. aus Grenchen im Kanton Solothurn hatte im Mai 2012 aus nichtigem Anlass im Zürcher Niederdorf während eines Streits zweimal einen Mann aus nächster Nähe in die Brust geschosssen. Dabei wurde das 26-jährige Opfer schwer verletzt. Die Staatsanwaltschaft wirft N., Unterzeichner des Appells „Freiheit für Gottfried Küssel“ vor, dass er sein Opfer habe töten wollen oder dessen Tod in Kauf nahm.

Einen Tag nach der Tat flüchtete N. und wollte bei Gleichgesinnten in Deutschland untertauchen. Auf dem Bahnhof in Hamburg-Harburg wurde der mit einer Schusswaffe ausgerüstete Neonazi von der Polizei festgenommen. Auf seiner Brust trägt N. ein Hitler-Porträt und auf dem rechten Unterarm das Zivilabzeichen der SA.

In Hamburg ist N. kein Unbekannter. Seit Jahren soll er enge Kontakte zur „Weissen Wölfe Terrorcrew“ pflegen. Diese steht im Verdacht, die rechtsterroristische Vereingung „Werwolf-Kommando“ gebildet zu haben, der auch N. angehören soll.

Weiter

[HH-Bergedorf] Razzia bei Neonazi Martin E.

„Indymedia Linksunten“ berichtet:

Am Samstag Abend Gegen 18 Uhr zog das MEK im Friedrich-Frank-Bogen auf. Gemeinsam mit Sprengstoffexperten durchsuchten sie die Wohnung von Martin E., einem stadtbekannten Neonazi. Nach bisher unbestätigten Angaben, wurden in der Wohnung Waffen und Sprengstoffe vermutet. Besonders unter dem Hintergrund des NSU haben derartige Meldungen eine besondere Brisanz!

Sprengstofffunde und Waffen in der Vergangenheit

Bereits 1982 wurden in einer lohbrügger Wohnung mehrere Kilo TNT bei einer Hausdurchsuchung gefunden. Im Jahr 1999 kam es zu einen Sprengstoffanschlag auf das selbstverwaltete Jugendzentrum „Unser Haus e.V“. Das Haus war besonders in dieser Zeit vielen Nazi-Angriffen ausgesetzt, die Attacken setzten bis heute nicht aus. Die Neonazis in Hamburg Bergedorf sind Schusswaffen und Sprengstoffen nicht abgeneigt. So gab es in den Besenhorster Sandbergen zahlreiche von bergedorfer Neonazis organisierte Wehrsportübungen an denen mindestens 40 Personen aus der Umgebung teilnahmen. Mit diesen Wehrsportübungen trainierten die Neonazis den bewaffneten Kampf. Genutzt wurden eigenen Schusswaffen.

Weiter

Rantanplan – Wir sind nicht die Onkelz!

Neonazi-Konzerte in Thüringen ziehen Rechte bundesweit an

Via „in.Südthüringen.de“:

Erfurt – Neonazi-Konzerte in Thüringen haben sich nach Erkenntnissen des Innenministeriums in den vergangenen Jahren zu einem Anlaufpunkt der bundesweiten rechtsextremen Szene entwickelt.

Etwa jeder fünfte Besucher von Rechtsrock-Konzerten im Freistaat komme aus anderen Bundesländern, teilte die Linken-Landtagsabgeordnete Katharina König am Dienstag mit. Sie berief sich dabei auf eine Ministeriumsantwort auf parlamentarische Anfragen der Linken.

Besonders häufig stammen die Konzertbesucher demnach aus Sachsen und Bayern, vereinzelt reisen sie auch aus Mecklenburg-Vorpommern oder Nordrhein-Westfalen an. Das Ministerium hatte Daten von Polizeikontrollen bei Neonazi-Konzerten im vergangenen Jahr ausgewertet.

Die Behörden zählen in Thüringen derzeit 17 Bands oder Liedermacher unter anderem in Apolda, Altenburg, Gera und Südthüringen zur rechten Szene.

Weiter

„Wolfsfront“ übt jetzt an anderem Ort

Via „Saarbrücker Zeitung“:

Den Sicherheitsbehörden sind drei rechtsextremistische Rockbands im Saarland bekannt. Die Gruppe „Wolfsfront“, die im Sommer aus einem Probenraum in Saarbrücken geflogen war, musste sich neue Räumlichkeiten suchen.

Saarbrücken. . Die Neonazi-Band „Wolfsfront“ hat im Saarland offenbar neue Räume zum Üben gefunden. Wie das Innenministerium der SZ mitteilte, hat sich die Gruppe „zwischenzeitlich neu orientiert“. Die „Wolfsfront“ hatte im Sommer ihren Probenraum an der Fischbacher Straße in Saarbrücken-Rußhütte verloren, nachdem bekannt geworden war, dass junge Neonazis dort ein- und ausgingen (die SZ berichtete). Der Vermieter des Anwesens gegenüber der evangelischen Kirche, der über die Aktivitäten seiner Mieter nicht informiert war, kündigte der Band fristlos. Wo im Saarland die „Wolfsfront“ jetzt ihre Lieder einstudiert, teilte das Innenministerium nicht mit.

Den Sicherheitsbehörden seien drei rechtsextremistische Rockbands im Saarland bekannt. Neben „Wolfsfront“, die seit 2012 zusammen spielt, seien dies die Bands „Jungsturm“ (seit den 90er Jahren) und „Hunting Season“ (seit 2004). „Polizeiliche Erkenntnisse über Straftaten, die sich aus den Texten dieser Bands ergeben hätten, liegen bisher nicht vor“, teilte das Innenministerium mit. Zudem seien öffentliche Auftritte von „Wolfsfront“ und „Hunting Season“ im Saarland dem Verfassungsschutz bisher nicht bekannt. „Jungsturm“ dagegen stehe auch bei öffentlichen Rechtsrock-Veranstaltungen auf der Bühne, verzeichne aber mehr Auftritte außerhalb des Saarlandes. Seit 1999 sei „Jungsturm“ im Saarland nach Erkenntnissen der Sicherheitsorgane zehn Mal aufgetreten. Diese Auftritte seien „in der Regel konspirativ vorbereitet und durchgeführt“ worden, hieß es.

Weiter

„Endstufe“ plant für 2014

Der „Blick nach Rechts“ schreibt:

Bremen – Die Bremer Rechtsrock-Band „Endstufe“ mit Fanpotenzial sowohl bei Hooligans als auch bei Skinheads plant schon bis zum Ende der ersten Jahreshälfte 2014.

Das braune Quartett, das sich bereits 1981 gegründet hat, will im Rahmen eines zweitägigen Rechtsrock-Festivals am 13. und 14. Juni in Bathgate (Schottland) auftreten. An der Seite der Deutschen sollen dann auch weitere neun Szene-Bands aus den USA, Schweden, Finnland und Großbritannien aufspielen.

Weiter

11. November – Internationaler Gedenktag an von Nazis ermordete Antifaschist_innen

„Die Lunikoff-Verschwörung“ in Kiew

Der „Blick nach Rechts“ berichtet:

In der Mai-Ausgabe des NPD-Sprachrohrs „Deutsche Stimme“ erschien ein Interview des NPD-Bundesgeschäftsführers Jens Pühse mit Swoboda-Mitglied Sergej Nadal, dem Bürgermeister der westukrainischen Stadt Ternopil. Ebenfalls im Mai stattete eine parlamentarische Delegation der ukrainischen nationalistischen Partei Swoboda unter Leitung des Parlamentsabgeordneten Michail Holowko der NPD-Landtagsfraktion in Sachsen einen Besuch ab. Swoboda erzielte bei den Parlamentswahlen im Oktober vergangenen Jahres 10,44 Prozent und zog damit als Fraktion in das Parlament ein. Swoboda wird von der Bundesregierung als „rechtspopulistische und nationalistische Partei“ eingestuft, „die zum Teil rechtsextreme Positionen vertritt.“ Am 28. April 2013 organisierte Swoboda unter Teilnahme eines Abgeordneten in Lwiw (ehemals Lemberg) eine Kundgebung anlässlich des 70. Jahrestages der Gründung der SS-Division „Galizien“.

Bekannt sind der Bundesregierung auch die Auftritte zweier deutscher Szene-Bands in der Ukraine. So spielte im Oktober 2010 die Neonazi-Band „Heiliger Krieg“ (vormals „Race War“) in Charkow auf. Im März 2012 traten „Die Lunikoff Verschwörung“ und „Spreegeschwader“ in Kiew auf.

In der russischen Hauptstadt waren im Oktober 2011 Mitglieder der Bands „Sachsonia“ und „Path of Resistance“ zugegen, informiert die Bundesregierung. Laut Recherchen von bnr.de hatte im Oktober 2005 die nordrhein-westfälische Neonazi-Band „Oidoxie“ erstmals einen Auftritt in Moskau. Noch nie zuvor war eine deutsche Neonazi-Band auf einem einschlägigen Konzert in Russland aufgetreten.

Mehr

Gewisser Radikalismus: Angriff von Nazihools in Wien

Via „Publikative.org“:

Rund 30 Personen haben am vergangenen Sonntag in Wien Räumlichkeiten linker und migrantischer Organisationen angegriffen. Zu den Angreifern sollen rechtsradikale Fans des Fußballklubs Austria Wien gehören. Der Verein spricht von einer „gewissen Form des Radikalismus“.

Das Ernst-Kirchweger-Haus liegt im Wiener Bezirk Favoriten, das besetzte Gebäude beherbergt unter anderen die Vereinsräumlichkeiten des Vereins ATIGF, der sich für wirtschaftliche und demokratischen Rechte von EinwanderInnen einsetzt. Auch die kommunistische Gewerkschaft KOMintern trifft sich dort. Beide wurden am vergangenen Sonntag offenbar zum Ziel eines Angriffs rechter Fußballfans.

Rassistischer Hintergrund

Rund 30 Männer sollen nach Berichten von Augenzeugen das Haus gestürmt, im Treppenhaus ein KOMintern-Mitglied verletzt und dann versucht haben, die Räume von ATIGF zu attackieren. Das allerdings misslang, die Angreifer wurden aus dem Haus gedrängt. Die Polizei wurde alarmiert und nahm neun der Männer fest. Eine Polizeisprecherin bestätigte, was schon am Sonntagabend in ersten Berichten zu lesen war: Unter den Angreifern und Festgenommenen befinden sich Mitglieder der Fangruppe „Unsterblich“ von Austria Wien. „Unsterblich“ ist bereits mehrfach durch rechtsradikale Aktionen und Parolen auffällig geworden. Am Montagnachmittag um 17 Uhr fand eine Kundgebung gegen den Angriff statt, den die Grüne Parlamentsabgeordnete Alev Korun als „einen neuen Höhepunkt des Rassismus“ bezeichnete.

Weiter

Filmvorführung: »Blut muss fließen« – Undercover unter Nazis

Der Journalist Thomas Kuban hat die Rechtsrock-Szene über sechs Jahre von innen mit versteckter Kamera dokumentiert. Entstanden ist eine erschreckende Dokumentation über ein bundesweites Neonazi-Musik-Netzwerk, deren Konzerte oftmals von Behörden, Polizei und Anwohner_innen geduldet werden. Da Berlin-Buch seit längerem ein Brennpunkt rechter Aktivitäten ist, zeigen wir den Film bewusst dort, um den Neonazis vor Ort den Raum zu nehmen.

»Wetzt die langen Messer auf dem Bürgersteig, lasst die Messer flutschen in den Judenleib. Blut muss fließen knüppelhageldick und wir scheißen auf die Freiheit dieser Judenrepublik.« grölt der Sänger ins Mikrophon, rund 300 Neonazis brüllen mit. Die Arme schnellen zum Hitlergruß empor und am Ende des Liedes erfüllen »Sieg heil! «-Rufe den gesamten Saal. Diese Ausschnitte entstammen keinem klandestin im Ausland organisierten Rechtsrockkonzert. Es sind Szenen wie sie sich monatlich in Deutschland abspielen – auch bei uns. So feierten im Mai 650 Neonazis aus dem gesamten Bundesgebiet in Finowfurt bei Bernau zu bekannten Rechtsrockbands – unter ihnen auch viele aus Buch, Pankow und dem Barnimkreis. Das Innenleben solcher Hasskonzerte hat der
Journalist Thomas Kuban über sechs Jahre mit versteckter Kamera dokumentiert. In dieser Zeit gelang es ihm, vierzig Konzerte zu filmen. In keinem Verhältnis zur Brisanz des Materials, sowie auch zum Risiko, unter dem die Bilder entstanden, steht das Interesse der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten. Aus diesem Grund
veröffentlichten Kuban und der Regisseur Peter Ohlendorf im vergangenen Jahr auf eigene Faust den viel beachteten Dokumentarfilm »Blut muss fließen«. Der Film sucht Antworten auf die Frage, warum landesweit – und oftmals unter Mitwissen Entscheidungstragender, Behörden und Anwohner_innen – problemlos derlei Hassveranstaltungen über die Bühne gehen können.

Am 5. November zeigt die Initiative »Niemand ist vergessen! « in Kooperation mit dem Bucher Bürgerhaus und dem Lokalen Aktionsplan Buch (LAP) den Film »Blut muss fließen«. Dazu möchten wir sie hiermit herzlich einladen. Regisseur Peter Ohlendorf wird anwesend sein und Fragen beantworten.

5. November 2013 | 19.00 Uhr |Bürgerhaus Buch | Franz-Schmidt-Straße 8-10

Quelle

Burning Lady – „Wasted Time“

Die Nazi-Rocker der „Brigade 8″

Via „Bremer Schattenbericht“:

Neo­na­zis­ti­sche „Bru­der­schaf­ten”, wie die „Bri­gade 8”, die Rocker­clubs nach­ei­fern, wur­den bis­her von Behör­den und Öffent­lich­keit kaum beach­tet. Dies könnte sich mit dem Ver­bot einer Par­ty­ver­an­stal­tung der „Bri­gade 8 Crew Bre­men” nun ändern.

„Eine neue Bru­der­schaft ist bereits in aller Munde, das Gerücht einer neuen wei­ßen Macht dreht
bereits die Runde. […] Heil! Heil! Heil! Der Bri
gade 8” – Die hier von der Band „Legion Germa
nia” besun­gene Ver­ei­ni­gung war bis­her kaum bekannt. Auch die Behör­den zeig­ten sich lange Zeit
wenig inter­es­siert an den neo­na­zis­ti­schen „Bru­der­schaf­ten”, deren Zahl in den letz­ten Jahren
sichtbar zuge­nom­men hat. Mit dem öffentlich
keitswirksamen Ver­bot einer Party der „Bri­gade 8
Crew Bre­men” am 22. Juni die­ses Jah­res durch
den Bre­mer Innen­se­na­tor sind die neo­na­zis­ti­schen „Bro­ther­hoods”, die Struk­tur und Habi­tus der „Outlaw-Motorradclubs” nach­ah­men, in den Fokus gerückt.

Weiter

Neonazi-Konzert in Obermenzing

Die „Süddeutsche Zeitung“ berichtet:

Die Rechtsextremisten-WG in Obermenzing sorgt erneut für Ärger: Nun ist dort der verurteilte Sänger einer Neonazi-Band aufgetreten. Die Polizei beantwortete Fragen zu dem rechten Treffen allerdings nur oberflächlich.

Die rechtsextremen Aktivitäten in der sogenannten Nazi-WG in Obermenzing reißen nicht ab. Nach SZ-Informationen fand in dem an drei Rechtsextremisten vermieteten Einfamilienhaus vergangene Woche ein Liederabend mit dem bundesweit bekannten Sänger der Neonazi-Band „Lunikoff-Verschwörung“ statt. Mehrere Dutzend Rechte besuchten das Konzert. In der kommenden Woche ist dort ein Halloween-Spektakel der besonderen Art geplant: ein keltisches „Sahmhain-Fest der Toten und der Anderswelt“.

Eigentlich sollte das Konzert am Dienstag vergangener Woche in einem Zelt im Garten des Anwesens stattfinden, doch weil es kalt war und regnete, zogen sich die Rechtsextremen in den Keller zurück. Der hat sich im vergangenen Jahr als Treffpunkt der bayerischen Neonaziszene etabliert.

Weiter
Siehe auch: Partys im Braunen Haus
(mehr…)