Nazi-Konzert in Scheinfeld abgesagt

„nordbayern.de“ schreibt:

Gemeinde bleibt Veranstaltung der Rechtsextremen vorerst erspart

SCHEINFELD – Zuletzt waren sie Ende Mai nach Scheinfeld im Kreis Neustadt/Aisch-Bad Windsheim gekommen, nun drohten sie am Samstag zurückzukehren: die Neonazis. Ein Veranstalter aus der rechten Szene hatte ein Konzert angekündigt, nun aber kurzfristig einen Rückzieher gemacht. Die Gemeinde atmet auf – zumindest vorerst.

Sie zeigten den Hitlergruß und Hakenkreuze und gingen auf die Polizisten mit Eisenstangen los: Für Dutzende Neonazis hatte der NPD-Bayerntag in Scheinfeld ein Nachspiel. Doch auch die Stadt selbst vergaß diese Versammlung Rechtsradikaler nicht so schnell. Was blieb, war die Angst, die Chaoten könnten zurückkehren.

Rund 400 Rechtsextreme waren Ende Mai nach Scheinfeld gekommen, um sich in einer etwas in die Jahre gekommenen Diskothek am Ortsrand zu versammeln. Zum Abschluss spielten sie Ausschnitte aus dem Paulchen-Panther-Lied: „Wir kommen wieder, keine Frage“. Mit dieser Melodie aus „Der rosarote Panther“ hatte auch der NSU sein Bekennervideo unterlegt.

Niemand in Scheinfeld wollte das Lied allerdings wörtlich nehmen. Und doch sollte es so kommen. Am Freitag, 18. Juli, meldete ein Veranstalter aus der rechten Szene eine geschlossene Veranstaltung bei der Stadt an. Für Samstag, 2. August, war wieder ein Konzert in der Diskothek geplant, wie das Landratsamt mitteilte.

Weiter

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email
  • Google Bookmarks
  • Identi.ca
  • RSS
  • MySpace
  • PDF