So­li­da­ri­tät mit Blog­sport!

Nazis und Ras­sist*innen den Ste­cker zie­hen

Der be­kann­te Blog­be­trei­ber Blog­sport sieht sich mit einer Klage kon­fron­tiert.
Kevin Hauer, der stell­ver­tre­ten­de Vor­sit­zen­de der kul­tu­ra­lis­ti­schen/ ras­sis­ti­schen Par­tei “Pro NRW” klagt gegen Blog­sport, da an­geb­lich Bil­der von ihm auf dem Host ver­öf­fent­licht wor­den sei, auf denen er den rech­ten Arm er­ho­ben hat sowie mit Bur­schen­schafts­kap­pe und einem Hit­ler-​Por­trait po­siert (1). Hauer, der für die Par­tei als Rats­herr in Gel­sen­kir­chen aktiv ist, for­dert vom Pro­vi­der Scha­dens­er­satz-​ unter dem Deck­man­tel des Rech­tes am ei­ge­nen Bild.
Ein rech­ter Funk­tio­när und An­wäl­te aus dem Um­feld neo­na­zis­ti­scher/ ras­sis­ti­scher Struk­tu­ren Hand in Hand- alles nur Zu­fall?

Dass hier we­ni­ger Ei­tel­kei­ten, son­dern viel­mehr ein ma­ni­fes­tes po­li­ti­sches In­ter­es­se von Rechts vor­liegt, dem lin­ken Blog-​Be­trei­ber die Exis­tenz­grund­la­ge zu ent­zie­hen, of­fen­bart nicht zu­letzt die Vita von Hau­ers ju­ris­ti­scher Ver­tre­tung im Pro­zess gegen Blog­sport. Als sol­che fun­giert Björn Cle­mens, aktiv in der re­vi­sio­nis­ti­schen und re­van­chis­ti­schen “Jun­gen Lands­mann­schaft Ost­deutsch­land (JLO)”. Die JLO stellt eine ver­bin­den­de Struk­tur zwi­schen neo­na­zis­ti­schen Ka­me­rad­schaf­ten, Par­tei­en und wei­te­ren rech­ten Ak­teur*innen dar (2). Bis vor ei­ni­gen Jah­ren über­nahm sie jähr­lich im Fe­bru­ar die An­mel­der­rol­le für Eu­ro­pas größ­ten Na­zi­auf­marsch in Dres­den, wel­cher die letz­ten Jahre dank an­ti­fa­schis­ti­scher Blo­cka­den und In­ter­ven­tio­nen immer wie­der ge­stört und ver­hin­dert wer­den konn­te.
Kaum we­ni­ger ein­schlä­gig ist sein neuer An­walt, der PRO NRW Funk­tio­när Mar­kus Bei­sicht,mit dem Hauer gegen wei­te­re eman­zi­pa­to­ri­sche Struk­tu­ren vor­geht. Auch er ist ein alt be­kann­ter Ak­ti­ver neo­na­zis­ti­scher und ras­sis­ti­scher Struk­tu­ren. Vor sei­nem En­ga­ge­ment war Bei­sicht Mit­glied der neo­na­zis­ti­schen “Deut­schen Liga für Volk und Hei­mat”.

Mit­hil­fe der Kla­gen gegen Blog­sport und den Ab­mah­nun­gen ge­gen­über dem Gel­sen­kirch­ner Ver­band der “Fal­ken” sowie dem wei­te­ren Blog eines lo­ka­len Jour­na­lis­ten, soll nun das bür­ger­li­che Image der Par­tei auf­po­liert wer­den. Dabei be­rich­te­ten re­gio­na­le Me­di­en be­reits über den Vor­fall und der Rat der Stadt Gel­sen­kir­chen, wo Hauer das Amt eines Rats­her­ren be­klei­det, dis­tan­zier­te sich unter dem Slo­gan “Men­schen­rech­te statt rech­te Men­schen” gegen Hauer und Kon­sor­ten (3). Als “un­po­li­ti­schen Jux” be­zeich­ne­te Hauer selbst das Bild mit dem er­ho­be­nen rech­ten Arm, zur Bur­schen­schafts­kap­pe und Hit­ler-​Bild­nis fiel ihm al­ler­dings nichts mehr ein (4).
Doch seine Mo­ti­va­ti­on scheint auch so klar zu sein: an­ti­fa­schis­ti­schen Sei­ten soll der Ste­cker ge­zo­gen wer­den.
Und dafür ma­chen sich Nazis und Ras­sist*innen auch gerne mal die Staats­an­walt­schaft zu nutze.

Keine An­ony­mi­tät für geis­ti­ge Brand­stif­ter

Auch Hau­ers Par­tei “Pro NRW” ist ein be­kann­ter Ak­teur bei ras­sis­ti­schen Pro­tes­ten gegen ver­meint­li­che Über­frem­dung und den Zuzug von Men­schen aus dem öst­li­chen Eu­ro­pa. Mit An­ti-​Ro­mais­mus und der Hetze gegen Mus­li­me geht die Par­tei auf Stim­men­fang und be­feu­ert so re­gio­na­le ras­sis­ti­sche Pro­tes­te wie im ver­gan­ge­nen Jahr in meh­re­ren Stadt­tei­len Du­is­burgs (5).
Die Kund­ge­bun­gen vor den Wohn­or­ten von Ge­flüch­te­ten und Roma stel­len einen un­mit­tel­ba­ren An­griff in deren Pri­vat­sphä­re dar. Im Ge­gen­satz zu den rech­ten Het­zer*innen vor deren Haus­tür ver­fü­gen Ro­ma-​Fa­mi­li­en und Ge­flüch­te­te kaum über Rück­zugs­räu­me. Sie wer­den durch der­lei Ak­tio­nen als “Fremd­grup­pe” in der Nach­bar­schaft ge­brand­markt und auch ein Wohn­ort­wech­sel scheint für sie oft aus­sichts­los. Es geht darum, die Frage zu stel­len, wes­halb Per­so­nen wie Hauer auf ihr Pri­vi­leg der “Pri­vatsspäh­re” po­chen, wenn es doch zum Ge­schäft sei­ner Par­tei ge­hört, das Leben von Men­schen un­ent­wegt so mas­siv an­zu­ge­hen?

Blog­sport für alle – alle für Blog­sport!

In­spi­riert durch po­li­ti­schen Blog­ger-​Ak­ti­vis­mus aus den USA ging Blog­sport 2006 ans Netz, um po­li­tisch und künst­le­risch Ak­ti­ven eine Platt­form zur Ver­öf­fent­li­chung zu geben. Blog­sport er­mög­licht damit vie­len Men­schen, sich in­di­vi­du­ell und kol­lek­tiv zum po­li­ti­schen Ta­ges­ge­sche­hen zu äu­ßern, ohne dabei auf die In­fra­struk­tur oder Dik­ti­on einer po­li­ti­schen Or­ga­ni­sa­ti­on an­ge­wie­sen zu sein. Blog­sport ver­steht sich auch sonst als Ge­gen­an­ge­bot zu rein kom­mer­zi­el­len und “un­po­li­ti­schen” Blog-​An­bie­tern, spei­chert keine IP-​Adres­sen, nimmt eine Fire­wall-​Funk­ti­on gegen mög­li­che An­zei­gen, Ab­mah­nun­gen und Kla­gen ein und bie­tet rech­ten Grup­pie­run­gen keine Platt­form, son­dern viel­mehr al­ter­na­ti­ven Ver­sän­den, Kon­gres­sen und Grup­pen die Mög­lich­keit, kos­ten­güns­tig Wer­bung zu schal­ten.
Auch wenn sich der Trend des “Pri­vat”-​Blog­gens in der hie­si­gen Lin­ken nicht durch­setz­te, so ent­wi­ckel­te sich Blog­sport in den ver­gan­ge­nen Jah­ren zu einem der wich­tigs­ten In­ter­net­an­ge­bo­te lin­ker Be­we­gun­gen im deutsch­spra­chi­gen Raum. Be­durf­te es bis bis vor ei­ni­ger Zeit noch Vor­kennt­nis­se zum Er­stel­len einer Web­site, so er­öff­ne­te Blog­sport zahl­rei­chen an­ti­fa­schis­ti­schen Ak­ti­ven und Grup­pen – vor allem aus dem länd­li­chen und struk­tur­schwa­chen Raum- unter an­de­rem die Mög­lich­keit, Ein­bli­cke über ört­li­che Na­zi­struk­tu­ren zu ver­öf­fent­li­chen. Viele ge­sell­schafts­kri­ti­sche Pu­bli­ka­tio­nen ver­wei­sen in ihren Quel­len­an­ga­ben mitt­ler­wei­le auf Blog­sport-​Bei­trä­ge, da sich der An­bie­ter als kon­ti­nu­ier­li­ches und zu­ver­läs­si­ges Web­an­ge­bot eta­blie­ren konn­te. Keine Mo­bi­li­sie­rung gegen Na­zi­auf­mär­sche, keine Ju­gend­an­ti­fa-​Grup­pe, kein Kri­tik­pa­pier – ohne Blog­sport.

Kla­gen wie die des Gel­sen­kir­che­ner PRO NRW-​Vor­sit­zen­den sind ein An­griff auf genau die­ses An­ge­bot und soll­ten von allen ernst ge­nom­men wer­den, die Blog­sport nut­zen. Es liegt darum an uns: spen­det, macht So­li-​Par­tys, stellt Spen­den­do­sen auf – und rich­tet euren nächs­ten Blog an­statt bei rein kom­mer­zi­el­len An­bie­tern mal wie­der bei Blog­sport ein!

Wir las­sen uns nicht ein­schüch­tern-​ Nazis und Ras­sist*innen ge­hö­ren aus der An­ony­mi­tät ge­holt!
Wir so­li­da­ri­sie­ren uns mit Blog­sport und sei­nen an­ti­fa­schis­ti­schen Platt­for­men.
Ge­mein­sam sam­meln wir Geld und zei­gen sym­bo­li­sche und prak­ti­sche So­li­da­ri­tät!

An­ti­fa­schis­ti­sche und an­ti­ras­sis­ti­sche Grup­pen und Platt­for­men im Juli 2014

Spen­den­kon­to:

Rote Hilfe e.V. Ber­lin
Stich­wort: “Blog­sport Soli”
IBAN: DE55 4306 0967 4007 2383 17
BIC: GENO­DE­M1GLS
GLS-​Bank

Quel­len:
(1) https://​linksunten.​indymedia.​org/​de/​node/​116883

(2) http://​venceremos.​sytes.​net/​assets/​files/​art/​DRR_​EXTRA_​Dresden.​pdf

(3) http://​www.​derwesten.​de/​staedte/​gelsenkirchen/​der-rat-der-stadt-gelsenkirchen-positioniert-sich-deutlich-gegen-rechts-id9479305.​html

(4) http://​www.​derwesten.​de/​staedte/​gelsenkirchen/​gelsenkirchener-pro-nrw-politiker-posierte-mit-hitlerbild-id9339906.​html

(5) http://​9nov.​blogsport.​de/​aufruf/​

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email
  • Google Bookmarks
  • Identi.ca
  • RSS
  • MySpace
  • PDF