Kein Urheberrecht für „Stahlgewitter“

Der „Blick nach Rechts“ berichtet:

02.03.2015 – Der Rechtsrocker und Versandhändler Jens Hessler ist mit seinem gegenüber der Südtiroler Band „Frei.Wild“ erhobenen Plagiatsvorwurf abgeblitzt.
Jens Hessler, einer der Musiker der aus dem Emsland stammenden und 1996 gegründeten Rechtsrock-Band „Stahlgewitter“, ist einem Bericht der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ zufolge mit seinem Versuch gescheitert, der umstrittenen deutschsprachigen, nationalbewusst und heimattreu ausgerichteten Südtiroler Rockband „Frei.Wild“ die Übernahme von einer kompositorischen Passage nachzuweisen.

In dem Verfahren um den Plagiatsvorwurf lagen dem Landgericht Hamburg unterschiedliche Musikgutachten vor. Der in Lingen beheimatete Hessler sah sein Urheberrecht verletzt, weil angeblich ein Gitarrenriff der Rechtsrocker aus dem 2006 entstandenen Lied „Auftrag Deutsches Reich“ in dem 2010 veröffentlichten Song „Schenkt uns Dummheit, kein Niveau“ der Künstler aus Brixen zu hören sein soll. Diese Auffassung teilte das Gericht nicht und wies die Klage zurück. Hessler begehrte eine 20-prozentige Teilhabe an den GEMA-Einnahmen für den besagten „Frei.Wild“-Song.

Der 40-jährige Emsländer ist keine unbekannte Figur in der rechten Szene. Er betrieb ab 1996 geschäftliche Aktivitäten mit dem Nibelungen-Versand, der der 2000 verbotenen deutschen „Blood&Honour-„Sektion nahe gestanden haben soll. In jener Zeit stand er wegen seiner geschäftlichen Rechtsrock-Aktivitäten auch immer wieder in Konflikt mit der Justiz. Der jüngste Hessler zugeschriebene und vom Verfassungsschutz in Niedersachsen beobachtete Internethandel läuft unter dem Namen „Das Zeughaus“, derzeit mit einer Adresse auf Mallorca gelistet. Auch Hessler hielt sich für längere Zeit auf der spanischen Ferieninsel auf.

Weiter

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email
  • Google Bookmarks
  • Identi.ca
  • RSS
  • MySpace
  • PDF