Böhse Onkelz am Hockenheimring: Die Rattenfänger aus Frankfurt

„RP-Online“ berichtet:

Hockenheim. An zwei Wochenenden spielen die Böhsen Onkelz vier Konzerte am Hockenheimring. Knapp 400.000 Fans der umstrittenen Band werden erwartet. Es gibt ein neues Lied und viel altes Pathos. Aber wer strömt da auf die Tribünen der Rennstrecke? „Pegida“-Nachwuchs? Alt-Nazis, die aus ihren Löchern kriechen?

Frankfurter Band beginnt Anfang der 1980er Jahre. Bei Youtube sind die Videos noch zu sehen. Sänger Kevin Russell mit rasiertem Schädel, Hosenträger und Jeans, der Parolen auf einer kleinen Kellerbühne grölt. Glatzköpfe tanzen Pogo. Die verwackelten Aufnahmen stammen aus dem Jahr 1982 oder 1983. Sie singen Lieder wie „Türken raus“ und „Frankreich-Überfall“, ihr Beitrag zur anstehenden Fußball-Europameisterschaft 1984. Ihre erste Platte „Der nette Mann“ landet auf dem Index.

„Deutschland im Herbst“

Knapp zehn Jahre später erreicht die Debatte um Rechtsrock in Deutschland einen traurigen Höhepunkt. In Rostock-Lichtenhagen greifen 300 Neonazis die Zentrale Aufnahmestelle für Asylbewerber und ein Wohnheim für vietnamesische Arbeiter an und stecken das Haus in Brand. Die Neonazis tragen Onkelz-Shirts, aus Kassettenrecordern plärren Songs der Onkelz. „Bomberpilot“ und „Kneipenterroristen“ – das hört der braune Pöbel gern.

Weiter

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email
  • Google Bookmarks
  • Identi.ca
  • RSS
  • MySpace
  • PDF