Aus für Bremer Hooligan-Kneipe „Old School’s“

Der „Weser-Kurier“ schreibt:

Schon von außen sieht die Bar „Old School’s“ nicht gerade einladend aus: Die Fassade der Kneipe an der Straße auf der Brake ist beschmiert, das schmale Fenster vergittert. An der Tür hängt ein Schild, das Gästen unter 21 Jahren den Eintritt verbietet.

Jahrelang firmierte die Bar in der Nähe des Hauptbahnhofs unter dem Namen „Bells“. Unlängst gab es einen Pächterwechsel, die Bar hieß seitdem „Old School’s“. Doch laut Hans-Joachim von Wachter, Chef des Bremer Verfassungsschutzes, blieb sie auch nach der oberflächlichen Veränderung ein „wichtiger Treffpunkt der Bremer Neonazi- und Hooliganszene“. Seit ein paar Tagen ist die Bar nun geschlossen.

Der Vermieter der Liegenschaft erklärt auf Anfrage des WESER-KURIER, er habe seinen Mieter mit den Vorwürfen, das „Old School’s“ sei ein Treffpunkt der rechten Szene, konfrontiert. „Dabei hat sich herausgestellt, dass unser Vertragspartner nicht der Betreiber der Bar ist“, sagt er. Seinen Namen will der Vermieter lieber nicht in der Zeitung lesen. Nach seiner Auskunft haben er und seine Mitarbeiter nach der Schließung des „Old School’s“ Drohanrufe erhalten.

Betrieben wurde die Szenekneipe zuletzt von der Stieftochter des Mieters. Diese machte in der Vergangenheit aus ihrer einschlägigen Kundschaft keinen Hehl: Mehrfach schoss sie Handyfotos mit diversen bekannten Größen der Bremer Hooligan- und Neonazi-Szene und postete die Bilder in sozialen Netzwerken.

Weiter

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email
  • Google Bookmarks
  • Identi.ca
  • RSS
  • MySpace
  • PDF