Archiv für Januar 2017

Neonazi-Rap-Konzert in Kirchheim soll Kassen füllen – Veranstalter gehört zur Szene um Ballstädt

Wir hatten hier seit November 2015 mehrfach darauf hingewiesen, dass die extrem rechte Hausgemeinschaft Jonastal (HJ) und die Angeklagten im Ballstädt-Prozess mit teils erheblichen Erlösen aus Rechtsrock-Konzerten unterstützt werden. Am 4. Februar 2017 soll nun das nächste Neonazi-Event in Thüringen stattfinden, das als „Das erste pure N-Rap Konzert“ angekündigt wird.

Unter dem Motto „Rap am Kreuz“ sollen in der „Erlebnisscheune“ in der Gemeinde Kirchheim im Ilmkreis die Neonazi-Rapper Makss Damage, Mic Revolt und Villain 051 auftreten. Bei einer begrenzen Zahl von 200 Eintrittskarten à 20 Euro könnten bei einem ausverkauften Konzert insgesamt 4.000 Euro zusammen kommen. Das Geld für die Karten sollen auf das Postbank-Konto des Neonazis Steffen Mäder mit der IBAN DE58100100100880313114 überwiesen werden. Mit der gleichen Kontonummer sammelte er für ein Konzert im Februar 2016 schon bis zu 5.000 Euro ein. Das Motto „Rap am Kreuz“ bezieht sich auf den Neonazi-Treffpunkt „Erlebnisscheune“, der von seinem Besitzer 2014 in „Veranstaltungszentrum Das Erfurter Kreuz“ umbenannt wurde. Das entsprechende Transparent am Gebäude schmücken in gelb auf blauem Grund zwei „Krukenkreuze“, wie sie in derselben Farbgebung von dem Holocaustleugner-Netzwerk „Europäische Aktion“ verwendet werden.

Weiterlesen

NPD-Liedermacher bei „pro NRW“

16.01.2017 – Leverkusen – Im Kampf gegen die eigene Bedeutungslosigkeit drängt die rechtspopulistische Kleinpartei „pro NRW“ immer weiter nach rechtsaußen. Beim Neujahrsempfang der selbst ernannten „Bürgerbewegung“ trat der Neonazi-Barde Frank Rennicke auf.

Hetzautor Pirincci und NPD-Liedermacher Rennicke als „Stargäste“ bei „pro NRW“; (Screenshot)
Rennicke war einer der beiden „Stargäste“ von „pro NRW“ bei der Veranstaltung am Sonntag im Schloss Morsboich in Leverkusen. Eine Dreiviertelstunde lang durfte der 52-jährige ehemalige Bundespräsidentenkandidat der NPD die „lieben Freunde“, wie er sein Publikum nannte, unterhalten. Am Tag zuvor war er in einem Rahmen aufgetreten, wo man ihn bisher eher vermuten konnte: beim Neujahrsempfang der saarländischen NPD in Saarbrücken.

Weiterlesen

Rechtsrock-Ikone als Zugpferd

20.01.2017 – Weidenthal – Die bekannte Neonazi-Sänger Michael Regener hat für den „III. Weg“ eine Parteihymne mit dem Titel „Der 3. Weg marschiert“ eingesungen.

Der frühere Sänger der verbotenen Rechtsrock-Kultband „Landser“ aus Berlin, Michael Regener, besser bekannt unter seinem Szene-Namen „Lunikoff“, soll offenbar das Interesse aus dem rechten Musikspektrum an der rechtsextremen Kleinstpartei „Der III. Weg“ ankurbeln. Neuerdings wird eine Parteihymne mit dem Titel „Der 3. Weg marschiert!“ beworben, die Regener eingesungen hat. Neben Textilien, Kalender, Aufklebern, Büchern, Flugblättern und anderen Utensilien mit dem Partei-Emblem findet sich das Tondokument im Versand des „III. Wegs“, der seinen Sitz in Weidenthal (Landkreis Bad Dürkheim) beim Bundesvorsitzenden Klaus Armstroff hat.

Armstroff war vor der Parteigründung Ende September 2013 bereits als NPD-Funktionär aktiv. „Der III. Weg“, der dazu aufruft, Waren aus Israel zu boykottieren, mobilisiert aktuell zur Teilnahme am Neonazi-Gedenkmarsch am 18. Februar in Würzburg unter dem Motto „Ein Licht für Dresden“. (bnr.de berichtete) Der 51-jährige Regener hatte sich in der Vergangenheit auch von der NPD für Auftritte einladen lassen. (hf)

Quelle

Neonazis rappen am „Kreuz“

in der rechten Musikszene. Am 4. Februar soll eine Veranstaltung „Rap am Kreuz“ stattfinden.

Bereits seit Wochen wird die Werbetrommel für ein Konzert am ersten Samstag im Februar gerührt, bei dem die neonazistische Rapper-Szene unter sich ist. Unter dem Titel „Rap am Kreuz“ wollen „MaKss Damage“ (Julian Fritsch) aus Gütersloh, „Mic Revolt“ aus Thüringen sowie „Villain051“ (Patrick Killat) aus Berlin auftreten. Allem Anschein nach handelt es sich um ein weiteres Event im thüringischen Kirchheim (Ilm-Kreis), wo die „Erlebnisscheune“ inzwischen vom Betreiber Rainer K. auch den Namen „Erfurter Kreuz“ verpasst bekommen hat.

Weiterlesen

Rechte Klänge unter „Geburtstags“-Etikett

12.01.2017 – Lengenfeld – In Lengenfeld im Vogtland soll am 28. Januar ein privates Musik-Event stattfinden, das unter dem Etikett „Geburtstagsfeier“ läuft.

„Geburtstagsfeier“ mit rechter Musik; (Screenshot)
Als Ort dafür ist das Schützenhaus im sächsischen Lengenfeld angekündigt. Beworben wird der Termin von dem Label FK-Produktion aus Plauen auch auf eindeutig rechtslastigen Internet-Seiten. Die Buchstaben FK stehen hier für Feind-Kontakt.

Am Veranstaltungsort, wo mit der rechtsoffenen Skinhead-Band „Rien Ne Vas Plus“, deren Tonträger auch bei mehreren neonazistischen Online-Versandhändlern auftauchen, und der Combo „Kriegsberichter“ gesellschaftsfeindliche Töne erklingen, soll übrigens schon zwei Wochen später ganz fidel Karneval gefeiert werden. Beide Bands aus Magdeburg erklären sich zwar für unpolitisch, grenzen sich jedoch nicht von rechtsextremen Kontakten ab. (hf)

Quelle

Hooligan-Band KC feiert Jubiläum

Die Bremer Band „Kategorie C – Hungrige Wölfe“ geht ins zwanzigste Jahr ihres Bestehens. Aus diesem Anlass will sie am 4. Februar ein Konzert im Raum Rastatt geben.

In neonazistischen Musikkreisen wurde der Termin für das Konzert bereits im November beworben, inzwischen macht „Kategorie C – Hungrige Wölfe“ (KC) ihn selbst auf ihrer Homepage bekannt. Der genaue Konzertort für die Jubiläumsveranstaltung am 4. Februar wird nicht genannt – das übliche Prinzip des Bremer Quintetts. Die baden-württembergische Stadt Rastatt dürfte also eher eine grobe Orientierung für einen Schleusungspunkt sein, bei dem erst unmittelbar vor dem Konzert weitere Details bekannt gegeben werden. Durch die unmittelbare Nähe zur französischen Grenze ist auch ein Auftritt im Nachbarland denkbar.

Kopf von „Kategorie C“ ist Hannes Ostendorf. Über die Bremer Fußball-Hooligan-Szene hat sich der Sänger auch im rechtsextremen Milieu sozialisiert. Er ist der jüngere Bruder des besonders die NS-Zeit und die Wehrmacht glorifizierenden Versandbuchhändlers Henrik Ostendorf. Neben Gründungsmitglied Hannes Ostendorf ist Stefan „Ernie“ Behrens, der mal den Bass oder eine E-Gitarre bedient, seit Ende 2007 in der Besetzung am längsten dabei. Komplettiert wird die Band von den Brüdern Julian (Schlagzeug) und Florian „Flo“ Keil (Bass) sowie Marcel Achstätter (Gitarre), die alle aus der hessischen Band „Hausverbot“, die 2009 aus der Taufe gehoben wurde, dem Ruf von Hannes Ostendorf nach Bremen folgten. Zuvor traten die Musiker aus dem Odenwald öfter als Support bei KC-Konzerten auf. Mit dem Wechsel zu KC wurde es für kurze Zeit ruhig um „Hausverbot“, jetzt sind beide Bands wieder häufiger als Doppelpack zusammen unterwegs. Für den anstehenden Auftritt am 4. Februar sind auch beide Bands angekündigt.

Weiterlesen

Braune Geburtstagsparty

03.01.2017 – Großbritannien (Coventry) – Am 28. Januar soll im britischen Coventry eine „Birthday-Party“ mit Rechtsrock-Bands aus Deutschland, Finnland und Schweden stattfinden.
Für das Rechtsrock-Event am 28. Januar in Coventry (West Midlands) ist auch die Stuttgarter Combo „Kommando Skin“ gelistet, die seit 1999 unter dem Namen aktiv ist. Neben einer schwedischen Band wurde zudem die finnische Gruppe „Mistreat“ aus Kouvola eingeladen. Diese hat sich bereits 1988 gegründet. Die Finnen waren am 1. Oktober 2016 der Haupt-Act beim „Hammerfest“ der US-amerikanischen „Hammerskin“-Bewegung in Georgia. (hf)

Quelle