Brainwash und Moshpit – Seit wann liegt Dresden in Thüringen?

Quelle: Don‘t call it music

Die Bands “Brainwash” und “Moshpit” gelten als Aushängeschilder des Dresdner Nazilabels “OPOS Records”. Beide beziehen sich bis heute auf ihre Wurzeln in der Stadt Altenburg (Thüringen), ihre Mitglieder wohnen jedoch seit Jahren überwiegend im Raum Dresden. Der Ruf Altenburgs als Rechtsrock-Hochburg geht bis zur 1996 gegründeten NS-Metal-Band “Kreuzfeuer” zurück, deren Sänger Jens R. im Jahr 2000 Suizid beging. Dass im Jahr 2011 ein Sampler “Altenburg rockt das Reich” mit Beiträgen acht verschiedener Nazibands erschien, illustriert die Zustände in der 33.000-Einwohner-Stadt treffend. Eine von “Thüringen Rechtsaußen” im Jahr 2014 zusammengestellte Liste nennt gar 15 Nazibands mit Schwerpunkt Altenburg.

Frontmann und Sänger der 2001 gegründeten NS-Hardcore-Band “Brainwash” ist René W.. Der 1976 geborene Neonazi produziert und vertreibt außerdem die Kleidungsmarke “Dryve by Suizhyde”. Unter dem Künstlernamen “Mudhater Design” ist er einer der Haus-und-Hof-Grafiker für “OPOS Records”. W. gehört auch der Naziband “Endless Struggle” an und wirkte bei den Bands “Forbidden” und “Sharon Tate” mit. René W. kommt aus Altenburg, wohnt aber seit einigen Jahren in Dresden.

Als Schlagzeuger von “Brainwash” fungiert der 1980 geborene Paul M. aus dem sächsischen Wilkau-Haßlau, der bereits als Mitglied der Chemnitzer Rechtsrock-Gruppe “Blitzkrieg” und zahlreicher anderer Nazibands bekannt ist. Wie in mehreren anderen Bands des Labels steht auch bei “Brainwash” der Chef noch mit auf der Bühne: “OPOS Records”-Mitbetreiber Michael L. aus Dresden spielt hier den Bass.

Neben den drei genannten Gründungsmitgliedern gehören seit 2014 die Gitarristen Mario R. und Ricardo G. zu “Brainwash”. Zuvor war bisweilen Fabian V., Gitarrist der bayrischen Naziband “Burning Hate”, eingesprungen. Mario R. ist bereits als Mitglied von “Confident of Victory” bekannt, kommt aus Südbrandenburg und wohnt seit einigen Jahren in Dresden, wo er an der Hochschule für Technik und Wirtschaft studiert.

Ricardo G. kommt aus Niesky (Sachsen), wo er Mitglied der Nazi-Kameradschaft “Schlesische Jungs Niesky” war. Im Jahr 2003 begann G. ein Soziologiestudium an der TU Dresden, gleichzeitig nahm er an Naziaufmärschen teil und fiel durch Gewaltbereitschaft auf. Mittlerweile wohnt G. in Rothenburg/Oberlausitz (Sachsen). Ricardo G. steht auch bei Konzerten von “Confident of Victory” auf der Bühne, entwirft Flyer für Nazikonzerte und gestaltet Merchandise-Artikel für Rechtsrock-Bands.

“Brainwash” brachten bisher die Alben “Moments of Truth”, “Hate is our Justice” und “Time to Act” heraus, letztere im Jahr 2013 auf dem Dresdner Nazilabel “OPOS Records”. Dort erschien 2015 auch eine Neuauflage von “Hate is our Justice”. Die CD enthält eindeutige Ansagen, etwa: “It’s better when you hide from us, you dirty fucking scum. We hate everything that’s different, especially the chosen one.” “The chosen one” meint: die Juden.

Kaum zurückhaltender sind die Texte und Äußerungen der neonazistischen Metalcore-Band “Moshpit”, die sich etwa positiv auf Horst Wessel und auf die rassistischen “Fourteen Words” bezieht und ihren eigenen faschistischen Anspruch mit dem Motto “We are the forthcoming order” in Worte fasst. “Moshpit” war ursprünglich nur als Nebenprojekt der Naziband “Aryan Rebels” gedacht. Deren Mitglieder Eric K. (E-Gitarre) und Oliver G. (Gesang) haben Moshpit jedoch im Jahr 2005 bzw. 2009 verlassen.

Ein durchgehendes Mitglied von “Moshpit” ist der Schlagzeuger Michael Sch.. Sch. wohnt in Leipzig, wo er von 2011 bis 2013 eine Ausbildung zum staatlich geprüften Techniker für Informatik absolviert hat. Nach einer kurzen Tätigkeit für das Universitätsklinikum Leipzig ist Sch. laut eigenen Angaben zur Zeit IT-Systemadministrator bei der St. Georg IT Gesellschaft mbH, die zum gleichnamigen Leipziger Krankenhaus gehört. Sch. soll auch der Altenburger Naziband “Forbidden” angehört haben. Gelegentlich sah man ihn auch bei “Brainwash” das Schlagzeug spielen. Für W.s Modemarke “Dryve by Suizhyde” stand Michael Sch. Modell.

Nachdem “Moshpit” sich im Jahr 2009 von Oliver G. trennte, fand man mit Koppány P. einen neuen Sänger. P. wurde 1990 in Ungarn geboren und sang auch in den ungarischen Nazibands “Mutilated Truth” und “Voice of Justice”. Bei “Romantikus Erőszak”, einer populären ungarischen Rechtsrock-Band, saß P. eine Zeit lang am Schlagzeug. G.s Rechtsrock-Karriere war an diesem Punkt nicht vorbei, er war weiter bei der Band “Eternal Bleeding” und deren Nebenprojekt “Sprechgesang zum Untergang” aktiv.

Die übrigen Mitglieder von “Moshpit” sind alte Bekannte: Michael L. spielt den Bass, Mario R. und Ricardo G. zupfen die Gitarren. Veröffentlicht hat die Band bislang eine Split-CD mit der Rostocker Naziband “Path of Resistance” im Jahr 2004 sowie die Alben “Mirror of an Unbroken Faith” (2007), “We Carry the Heart” (2012) und “An Eternal Torch Can Light A Million” (2017). Auch auf der “Schulhof-CD” der NPD im Jahr 2010 waren “Moshpit” vertreten.

Ein unvollständiger Abriss des Konzertgeschehens, an dem die oben genannten Musiker mitwirkten:

22. Mai 2004 Auftritt von “Aryan Rebels” und “Moshpit” bei einem Nazikonzert in Thüringen, zusammen mit “Before the War”, “Endlöser” und “Verszerzödes” (Ungarn)

18. Januar 2005 Auftritt von “Brainwash” und “Mosphit” in Altenburg

20. Mai 2006 Auftritt von “Brainwash”, “Moshpit” und “Eternal Bleeding” in Schildau (Sachsen), zusammen mit “Hope for the Weak” (Brandenburg) und “Path of Resistance” (Rostock)

23. Februar 2008 Auftritt von “Brainwash”, “Moshpit” und “Eternal Bleeding” in Dresden, zusammen mit “Civil Disorder” (Sachsen-Anhalt)

18. September 2008 Auftritt von “Brainwash” und “Moshpit” auf dem “Fest der Völker” in Altenburg, zusammen u.a. mit “Sleipnir”, organisiert von André Kapke (NPD Jena) und Thomas Gerlach (“Freies Netz Altenburg”)

18. Oktober 2008 Auftritt von “Brainwash” beim “Joe Rowan Memorial / European Hammerfest” der Nazi-Bruderschaft “Hammerskins” in Ungarn

7. Februar 2009 Auftritt von “Brainwash” und “Moshpit” auf dem “Uprise”-Konzert in den USA
April 2009 Auftritt von “Brainwash” beim “VFS & USGI Fest” der “Veneto Fronte Skinheads” in Italien

11. Juli 2009 Auftritt von “Brainwash” beim “Rock für Deutschland” in Gera vor rund 4000 Neonazis, u.a. mit “Die Lunikoff Verschwörung” und “Sleipnir”

13. August 2011 Auftritt von “Brainwash” und “Moshpit” in Moskau, organisiert von der neonazistischen russischen Kampfsport- und Kleidungsmarke “White Rex”

30. Juni 2012 Auftritt von “Moshpit” in Schweden, u.a. mit “Endless Pride”

27. Oktober 2012 Auftritt von “Moshpit” in Torgau, Ortsteil Staupitz (Sachsen), u.a. mit “Painful Awakening”, organisiert von “Kraft durch Musik”

3. November 2012 Auftritt von “Moshpit” beim “Hammerfest” der Neonazi-Bruderschaft “Hammerskins” in Toul (Frankreich), u.a. mit “Blutzeugen”, “Der Stürmer”, “Division Germania” und “Sturmwehr”

12. Oktober 2013 Auftritt von “Brainwash” beim Joe-Rowan-Gedächtniskonzert in Ungarn, organisiert von den ungarischen “Hammerskins”

31. Mai 2014 Auftritt von “Brainwash” beim Nazifestival “Frihetsrock” in Schweden

24. Januar 2015 Auftritt von “Brainwash” im “Skinhouse Milano” in Mailand, u.a. mit “Green Arrows” (Italien), organisiert von den “Hammerskins Italia”

5. März 2016 Auftritt von “Brainwash” und “Moshpit” in Polen

11. März 2017 Auftritt von “Brainwash” in Polen, u.a. mit “Oidoxie” (Dortmund), “Amok” (Schweiz) und “Legion Twierdzy Wroclaw” (Polen)

Quelle und Bilder hier.

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email
  • Google Bookmarks
  • Identi.ca
  • RSS
  • MySpace
  • PDF