Archiv der Kategorie 'Veranstaltungen der Grauzone'

Grauzonenkonzert im Bi Nuu in Berlin

Via RASH Berlin-Brandenburg:

Heute vor 10 Jahren organisierten RASH Berlin-Brandenburg und die Antifaschistische Linke Berlin mit Unterstützung von Fire & Flames im damaligen Kreuzberger Kato ein grandioses Konzert mit The Oppressed, Jeunesse Apatride und Freiboiter! Traurig nur, dass im Nachfolgeladen Bi Nuu fast auf den Tag genau 10 Jahre später ein rechtsoffenes Konzert mit den Bullenschubsern, OHL, Evil Conduct und Thee Flanders stattfindet. Das zeigt leider, dass auch in Berlin mittlerweile die rechtsoffenen Teile der Skinheadsubkultur die Szene dominieren (zumindest im Konzertbereich). Für uns ein Ausdruck der gesamtgesellschaftlichen Entwicklung nach Rechts. Wir kämpfen auf jeden Fall weiterhin für bessere Skinhead Times! Siempre antifascista!

Frei.Wild-Security zieht vor der Cap San Diego auf …

25. Sep. 2015 — … und es wird von Leuten mit Frei.Wild-T-Shirts Equipment an Bord des Schiffes gebracht.

LIVE-Beobachtungen von heute um 14 Uhr, Mosaiksteine fügen sich zusammen.

Nun ist auch klar, weshalb die Geschäftsführung der Cap San Diego, das Hamburger Gastmahl und die Stiftung Hamburger Admiralität in den letzten Tagen so laut geschwiegen haben …

Quelle

HH: „Frei.Wild“ am 25.09. auf der Cap San Diego. Enterhaken raus und Nationalisten wässern!

„Indymedia Linksunten“ berichtet:

Gerüchte gab es viele, nun steht es fest. Die „Rechtsrock“-Band „Frei.Wild“ will am Freitag, 25.09. ab 18 Uhr ein Geheimkonzert vor mehreren hundert Besucher_innen auf dem Museumsschiff Cap San Diego im Hamburger Hafen geben.

Das sollte doch die Gelegenheit sein, die nationalistsch-tümmelnden Musikanten und ihre illustre Gästeschar auf hanseatische Art zu begrüßen. Enterhaken raus und die Kackscheisse vom Land und vom Wasser aus angreifen!

Die Mopo berichtete bereits vor ein paar Tagen über entsprechende Gerüchte:

http://www.mopo.de/musik---partys/-frei-wild--in-hamburg-gold-konzert-au…

Nun wurden aber auch entsprechende Dienstleister, u.a. für Bühnentechnik gebucht. Dabei rutschte wohl eher versehentlich durch, dass es es sich bei dem Konzert um „Frei.Wild“ handelt.

Sicherlich freuen sich über kreativen Protest auch folgende Profiteure:

Weiter

Schusterjungs immer tiefer in die Braunzone verstrickt…

Via „Smash Grey Scum“:

Irgendwie scheinen die Outings der Braunzone Bands nicht aufzuhören.

Nachdem Prolligans sich als R.A.C-Band outeten, u.a das sie gerne mit Pitbullfarm spielen möchten, und bei der R.A.C-Band Abtrimo ein Bild gegen Refugees kommentierten.

Nun das nächste Outing. Diesmal die Band Schusterjungs.
Gemeinsames Konzert mit Bombecks und The Firm (https://m.facebook.com/thefirmrotterdam).
Letztere Band hat schon mindestens 2 mal mit der NaziHool Band Kategorie C zusammen gespielt.

Love Music-Hate R.A.C


Um nochmal die braune Seite der „Schusterjungs“ zu verdeutlichen, empfehlen wir Euch einen Blick auf die Fotogalerie zu einem Konzert am 4.7.2015 unter dem Motto „20 Jahre JC Pfarrweisach“ mit „Schusterjungs“, der RAC-Kapelle „Prolligans“ und der Faschoband „Rampage“ bzw. der RAC-Band „Glory Boys“ aus Spanien welche unter falschen Namen auftraten. Ihr findet in der Bildgalerie Bilder von rechten „Skins“ mit T-Shirts von Rechtsrockbands wie „Glory Boys“, „Endstufe“, „Punkfront“, „Ultima Thule“, „Shaven Heads“, „Skinflicks“ und dem belgischen „Blood & Honour“-Laden „De Kastelein“: https://www.facebook.com/media/set/?set=a.1384200101879617.1073741828.1383696908596603&type=3
Quelle

Frei.Wild auf der Cap San Diego?

Via „Publikative.org“:

Im Netz macht seit einigen Tagen das Gerücht die Runde, dass die wegen nationalistischer Texte umstrittene Band Frei.Wild im Hamburger Hafen ein Geheimkonzert gibt. Einige Indizien sprechen für das Museumsschiff Cap San Diego als Veranstaltungsort. Die Betreiber geben sich zurückhaltend.

Location? Wird noch bekanntgegeben!

Ein Facebook-Posting, Hinweise aus dem Umfeld von Mitarbeitern und viele Spekulationen: Spielt Frei.Wild am 25. September 2015 in Hamburg auf der Cap San Diego ein Geheimkonzert? Klar ist: Die Südtiroler Band kündigt auf ihrer Seite an, dass an diesem Tag in einer „wunderschönen Location“, die „den grandiosen Charme der Stadt exakt wiederspiegelt“ insgesamt 1000 Gäste eine besondere Party bei der „Goldverleihung“ zu feiern. Tickets werden „verlost“, kosten aber 69 Euro bis 119 Euro (inklusive Getränke).

Angeblich soll das Konzert auf dem Museumsschiff Cap San Diego stattfinden, die Beschreibung der Band der Location passt zumindest exakt. Die Cap San Diego ist ein beeindruckendes Schiff, auf dem zahlreiche interessante Ausstellungen und auch Partys stattfinden – nun auch die Preisverleihung einer Band, die viele Kritiker als nationalistisch und völkisch einstufen?

Weiter

Rechtsoffene Konzerte zwischen dem 15. und 30.8.2015 im Deutschrock- und Oi!-bereich

An dieser Stelle unsere Übersicht über rechtsoffene Konzerte aus dem Deutschrock- und Oi!-Bereich in der zweiten Hälfte des August 2015:

- 20.-22.8.2015: „Hessenhalle“/Alsfeld: „Ehrlich & Laut“-Indoor-Festival mit diversen rechtsoffenen Oi!- und Deutschrockbands – u.a.: „Kärbholz“, „Serum 114“, „Discipline“, „Martens Army“, „Saints & Sinners“ und „Krawallbrüder“.

- 20.-22.8.2015: „Sala Estraperlo“/Badalona (Spanien): „Beach Beer Chaos 2015“ mit rechtsoffenen und rechten Bands: „Stars & Stripes“, „Stomper 98“, „Evil Conduct“, „Oldfashioned Ideas“, „Raufhandel“ u.a.

- 21.8.2015: “Batschkapp”/Frankfurt a.M.: “The 15 Years Anniversary Party” von den “V8Wankers” mit rechtsoffenen Deutschrockbands wie “9mm” und “Ski King”.

- 22.8.2015: „Rock am Fallstein“: Rechtsoffenes Deutschrockkonzert mit „Berserker“, „Formlos“ u.a.

- 22.8.2015: „G.i.G.“/Halle an der Saale: „Saaleskins“ präsentierten ein „Oi“ Skins und Iro Attacken“-Treffen mit anschliessenden rechtsoffenen Konzert. Es spielten u.a. „Egoi!sten“, „Oidium“ und „Thekenproleten“.

- 28.8.2015: Sportplatz Queidersbach: Rechtsoffenes Deutschrockkonzert mit „Herzlos“ und „Amok.

- 28./29.8.2015: Schleswig: „Baltic Open Air“ u.a. mit Kevin Russel von den “Böhsen Onkelz” und “Veritas Maximus”, “Kärbholz”, “Schandmaul” u.a.

- 29.8.2015: „The Old Smithy“/Mühlberg: 10 Jahre „Oiforce“.

- 29.8.2015: “Kettlerhaus”/Tirschenreuth: “Benefiz Rock 4 Kidz” u.a. mit rechtsoffenen Deutschrockbands wie „Stainless Steel“ („Böhse Onkelz“-Coverband) und „Gegengift“.

- 29.8.2015: Sportplatz Altenstein: „3. Frankenpogo“ mit diversen rechtsoffenen Oi!-Bands: „Saints & Sinners“, „Scharmützel“, „Hartes Pflaster“, „Schlagabtausch“, „Oi!sturm Asozial“, „Cock Riot“ und „Oider“.

- 29.8.2015: „Hexenhütte“ Frohnbach/Oberwolfach: „Rock im Wald No.21“ mit rechtsoffenen Bands wie „Unantastbar“, „Antiheld“ und „Powerlord“.

- 27.-29.8.2015: Crispendorf: „Wolfszeit“-Festival mit Grauzonenbands wie u.a. „Varg“.

1.-15.8.2015: Rechtsoffene bis RAC-Konzerte

Unsere Übersicht von rechtsoffenen bis offen rechten Konzerten aus dem Oi!- und Deutschrockbereich für die erste Hälfte des August 2015:

- 6.-8.8.2015: Entenfang Torgau: „18. Endless Summer“-Festival mit diversen rechtsoffenen Band. U.a. mit „Discipline“, „Toxpack“, „Grade2“, „Soifass“…

- 6.-9.8.2015: Rebellion Festival/Blackpool (England): Neben ein paar linken Punkbands spielten auch dieses Jahr wieder diverse rechtsoffene und auch RAC-Bands – u.a.: „The Business“, „Last Resort“, „Argy Bargy“, „Goldblade“, „Toxpack“, „Booze & Glory“, „Gonads“, „Gimp Fist“, „Control“, „Last Seen Laughing“, „Resistance 77“, „Crashed Out“, „The Warriors“. Komplette Bandübersicht hier: http://www.rebellionfestivals.com/line-up/stages

- 7./8.8.2015: “Musicburg”/Aarburg: “6. Onkelznacht”/Schweiz: Es wurden die rechtsoffenen Deutschrockbands “Unantastbar”, “Thekenproleten”, “King Kongs Deoroller”, “Engel in Zivil” und “Enorm” angekündigt.

- 7.8.2015: Limberg: „Rock and Bike Festival“ mit den stark rechtslastigen „Limited Booze Boys“.

- 8.8.2015: „Rockarena“/Limburg/Lahn: „Stammtisch Inferno“ mit verschiedenen Deutschrockbands: „9mm“, „Local Bastards“, „Formlos“, „Gnadenstoß“ und „Vorlaut“.

- 8.8.2015: Sachsen: „Privatparty“ mit den stark rechtslastigen „Limited Booze Boys“.

- 8.8.2015: Blackpool/England: Parallel zum “Rebellion Festival” fand auch noch ein waschechtes Nazikonzert statt. „Unsoppable Hate Distributions“ präsentierten „Indecent Exposure“ (Erster Auftritt in England seit 1987), „The Patrons“, „No Quarters“ und „Pressure 28“.

- 14.8.2015: „Irish Harp“/Wittenberg: „Oi!-Unplugged“ mit den RAC-Sängern „Tim Steinfort“ von Discharger und „Stöbi“ von der „Martens Army“ featuring „Phil Warrell“.

- 14.8.2015: Ulm: „Hasscontainer“ präsentierte u.a. die patriotischen/rechtsoffenen Bands „Slapshot“, „Lousy“. „Scharmützel“.

- 14.8.2015: Bogota (Kolumbien): „Unity Festival“ mit rechtsoffenen Bands – u.a. „Jenny Woo“ und „Lion´s Law“.

- 15.8.2015: „Gold Nugget Bar“/Gera: „Oi!-Unplugged“ mit den RAC-Sängern „Tim Steinfort“ von Discharger und „Stöbi“ von der „Martens Army“ featuring „Phil Warrell“.

- 15.8.2015: Hahnenklee/Auf dem Bocksberg: Deutschrockkonzert mit „Enorm“ und „Ohrentod“.

- 15.8.2015: „Panic Room“/Essen: „Art Work Merchandising“ präsentierte auf dem „Rudeboys Summer Meeting“ u.a. die RAC-Froinde von „Evil Conduct“ und die patriotischen „Slapshot“.

- 15.8.2015: Frauenprießnitz bei Jena: „Riebitz Festival“ mit den rechtsoffenen Deutschrockbands „Wilde Jungs“, „Herzlos“, „Morgenrot“ u.a.

Rechtsoffene Konzerte im Juli 2015

Am dieser Stelle unsere monatliche Übersicht über Konzerte aus dem Grenzbereich zwischen rechtsoffen und Rechtsrock – leider sind hier die Übergänge zunehmend fliessend:

- 2.-4.7.2015: “Punk To The People Tour” mit den Grauzonenbands “51 Grad” und “D.o.F.”:
2.7.2015: „Novitatis“/Dresden
3.7.2015: „G.i.G“/Halle
4.7.2015: „Club From Hell“/Erfurt

- 2.7.2015: „Cassiopeia“/Berlin: Auftritt der Grauzonenband „Arthur & The Spooners“.

- 3.-5.7.2015: „Flugplatz Roitzschjoa“/Löbnitz bei Leipzig: „With Full Force XXII“ u.a. mit der rechtsoffenen Oi!-Band „Booze & Glory“.

- 3.-4.7.2015: Pfeffelbach: „P.O.A.“-Festival mit den rechtsoffenen Bands „Frei.wild“, „Kärbholz“, „Unantastbar“, „Hämatom“ u.a.

- 3.7.2015: „F.u.K.“/Berlin-Wedding: „Oi!Mania Drinking Crew“ präsentierte die rechtsoffenen „Oi!dium“ und „A.T.B.“.

- 3.7.2015: Apolda: „Deutschrocknacht Apolda“ mit den Bands „Verfolgungswahn“, „AK-Pella“ und „Zweifelsfrei“.

- 4.7.2015: „Monkey Music Club“/Hamburg: „Hard and Smart“ präsentierte die rechtsoffenen „Infa Riot“.

- 4.-31.7.2015: Konzerte der stark rechtslastigen „Limited Booze Boys“:

4.7.2015: „El Dorado“/Templin
10.7.2015: Camburg: „Saale Rock“
11.7.2015: Lagow/Polen: 96 MC
18.7.2015: Jüterborg: 25 Jahre “Motorcycle Jamboree”
25.7.2015: „Großkugel MF“
31.7.2015: „Holzländer“/Bad Klosterlausnitz

- 9.-12.7.2015: Rieden-Kreuth/“Gut Matheshof“: 10 Jahre „G.O.N.D.“-Festival. Eines der grössten Festivals für rechtsoffene bis offen rechte Deutschrock- und Oi!-Musik. Dieses Jahr u.a. mit „Kevin Russel“ und „Veritas Maximus“, „Krawallbrüdern“, „Unantastbar“, „Varg“, „Kneipenterroristen“, „Goitzsche Front“ u.v.m.

- 10.7.2015: Ballenstedt: „Rockharz“ mit der Deutschrockband „Betontod“.

- 11.7.2015: „JC Wegeleben“/Wegeleben: „12. Oi! The Cup“ u.a. mit den Grauzonenbands “The Busty Idiots”, “The Bad Bloods”, “Punkroiber” und “High Society”.

- 16.-18.7.2015: Glaubitz: “Back To The Future”-Festival. Neben diversen linken Bands mal wieder auch einige rechtoffene bis rechte Bands: “Gumbles”, “Evil Conduct”, “Lions Law”, “Strongbow”, “Secret Army”…

- 17.7.2015: Cuxhaven: “Deichbrand” mit der Deutschrockband „Betontod“.

- 18.7.2015: Neuensorg: „RAW Festival“ mit den Deutschrockbands „“Disziplinlose Engel“, „Sündikat“, „Stillstand“ u.a.

- 16.-19.7.2015: Jüterborg: “25 Years Motorcycle Jamboree”. Dieses Jahr mit einem stramm rechtslastigen Programm. U.a. mit: „Kevin Russel“ und „Veritas Maximus“, „Toxpack“, „Krawallbrüder“, „Goitzsche Front“ und den „Limited Booze Boys“.

- 16.-29.7.2015: „European Tour“ der Grauzonenband „Rude & Pride“. Auftritt u.a. auf dem stramm rechtslastigen „Back On The Streets“-Festival am 23.7. in Rheinböllen.

- 23.-26.7.2015: Rheinböllen: „Back On The Streets“-Festival mit einem extrem rechtslastigen Lineup. Es wurden u.a. angekündigt: „Krawallbrüder“, „Razorcut“, „Lammkotze“, „Unantastbar“, „Martens Army“, „Grade2“, „VJ“, „Rude & Pride“, „Paris Violence“, „Saints & Sinners“, „Frankie Flame“, „Prolligans“, „Bierpatrioten“, „Foiernacht“, „Egoi!sten“, „Restrisiko“, u.a.

- 24.7.2015: „Irish Pub“/Coburg: Solokonzert mit „Tim Steinfort“ – Sänger der RAC-Combo „Discharger“ (Infos zu „Discharger“: Rechtsrockkonzert am 22.8.2014 in Berlin-Friedrichshain! http://oireszene.blogsport.de/2014/08/19/rechtsrockkonzert-am-22-8-2014-in-berlin-friedrichshain/).

- 24.7.2015: „SO36“/Berlin: „Puke Music“ kündigte ein Grauzonenkonzert mit „Volxsturm“, „Springtoifel“ und „Volker Putt“ an.

- 24.7.-1.8.2015: „Pogorausch-Concerts“ präsentierte „RazorCut“ mit Mitgliedern der rechtslastigen „Marching Orders“:

24.7.2015: Rheinböllen. „Back On The Streets“
25.7.2015: “Das Bach”/Wien (Österreich)
26.7.2015: “Backstage”/München
27.7.2015: „La Méchanique Ondulatoire“/Paris (Frankreich)
28.7.2015: “Südrock”/Essen
29.7.2015: “AJZ Banane”/Erfurt
30.7.2015: “Monkeys Music Club”/Hamburg
31.7.2015: “Wild at Heart”/Berlin
1.8.2015: “The Fenton”/Leeds (England)

- 25.7.2015: „Woody´s“/Schleiz: Solokonzert mit „Tim Steinfort“ – Sänger der RAC-Combo „Discharger“.

- 29.7.2015: „Irish Pub“/Gotha: Solokonzert mit „Tim Steinfort“ – Sänger der RAC-Combo „Discharger“.

- 30.7.2015: „Club From Hell“/Erfurt: Solokonzert mit „Tim Steinfort“ – Sänger der RAC-Combo „Discharger“.

Goitzsche Front – Verkappte Patrioten?

Das Blog „Smash Grey Scum“ schreibt:

Ein Konzert im Hellraiser Leipzig. Immer mehr stellt sich eins heraus. Es ist ein Naziladen.

Wie wir darauf kommen?
Der Text der die Band beschreibt. Mit Sätzen wie „… die ihre Heimat Bitterfeld/Wolfen lieben“. Typisch für Nazis. Gerade diese Region war lange in der Presse. Nazis die Alternative Jugendliche überfallen. Inklusive 2 Brandanschläge auf das AKW. Wir wollen nicht behaupten das jeder mit dieser Aussage gleich Nazi ist. Aber bei der Band passend

Richtig Stutzig machte uns die Zusagenliste.
Melanie Deutsch. Auf deren Profil zu lesen „Arbeitet bei Legida“.

Wem kommt da kein Brechreiz?

Gebt Goitzsche Front keine Plattform.

Fuck off Greyzone.

Quelle

Rechtsoffene Konzerte aus dem Oi- und Deutschrockbereich im Juni 2015

Unsere Monatsübersicht für rechtsoffene Konzerte aus dem Deutschrock- und Oi!-Bereich im Juni 2015 in Deutschland und weltweit:

- 4.-6.6.2015: Geiselwind: „Out & Loud“ – Deutschrockkonzert mit rechtsoffenen Bands wie „Frei.wild“, „Helloween“ u.a.

- 5.-7.6.2015: Brighton (England): „The Great Skinhead Reunion“ u.a. mit rechtsoffenen Bands wie “Last Seen Laughing” und “The Crack” bi shin zu offenen RAC-Bands wie “Franky Flame”

- 5.-27.6.2015: Konzerte der stark rechtslastigen „Limited Booze Boys“:

5.6.2015: Neukirch/MF Party
6.6.2015: Ammelshain/Fackt
13.6.2015: Wernsdorf/Berlin: „Mark Brothers MC“
20.6.2015: Gelsenkirchen/“Free Way Riders MC“
26.6.2015: Kottensdorf/”Wolfmen MC”
27.6.2015: Lohmener Biker

- 5.-6.6.2015: Nauen bei Berlin: “Krautlaut” mit diversen rechtsoffenen Deutschrock- und Oi!-Bands: „Toxpack“, „Ostfront“, „Haudegen“, „Goitzsche Front“, „Dirk und Durstig“, „Enorm“, „Kneipenterroristen“, „Grober Knüppel“ u.a.

- 6.6.2015: Kölner Jugendpark: „Nachts auf Tour – Das Festival No.1“ u.a. mit den Grauzonenbands „Pöbel & Gesocks“ und „Cotzraiz“.

- 6.6.2015: Rottmanshagen: „Rotti rockt die Wiese VI“ u.a. mit den rechtsoffenen Deutschrockbands „Piratenpabst“ und „Durstige Nachbarn“.

- 6.6.2015: „Cave 45“/Porto (Portugal): Grauzonenkonzert mit „Jenny Woo“ u.a.

- 12./13.6.2015: Magdeburg: „Spirit oft he streets – 20 Jahre Bandworm Festival“ mit rechtsoffenen Bands wie „Lion´s Law“, „Perkele“, „Razorblade“, „Rotz und Wasser“ u.a.

- 12./13.6.2015: „Metternich Arena“/Windeck-Rosbach: 10 Jahre „Kärbholz“ mit den rechtsoffenen Bands „Kärbholz“, „Hämatom“, „9mm“, „Saitenfeuer“, „Ski King“ u.a.

- 13.6.2015: „The Pipeline“/London (England): „Daggers Punk Promotions“ & „The Pipeline“ präsentierten u.a. die rechtsoffenen Bands „Evil Conduct“, „Demob“ und „City Saints“.

- 13.6.2015: „Gladhouse“/Cottbus: Grauzonenkonzert mit „F.B.I.“ u.a.

- 13.6.2015: Hattingen: „Waldpogo“ mit den rechtsoffenen Bands „Thekenprominenz“ und „Foiernacht“.

- 13.6.2015: „Live Factory“/Adelsheim: „Deutsch rockt“ mit den Bands „Planz“ und „Vollblut“.

- 18.6.2015: Natz (Italien): „Alpen Flair“ mit diversen rechtsoffenen Bands: „BRDigung“, „Frei.wild“, „Helloween“, „Kärbholz“, „Fler“, „Enorm“, „Unantastbar“…

- 19./20./26./27.6.2015 Hockenheimring: „Böhse Onkelz für´s Leben“. Ca. 400.00 Besucher bei den vier Konzerten von den „Böhsen Onkelz“ und „In Extremo“.

- 20.6.2015: „Musicburg“/Aarburg: Rechtes Oi!-Konzert mit „Evil Conduct“ und „Martens Army“.

- 20.6.2015: Gera: „Gold Nugget“ präsentierten „Halbstarke Jungs“ und „Bakudan“.

- 26.6.2015: „Bahnhof Langendeer“/Bochum: „Working Class Fest“ mit den Grauzonenbands „Aggressive“ und „Curb Stomp“.

- 27.6.2015: „A.P.N. GmbH Gelände“/Potsdam: „Abriss Rock“ mit den rechtsoffenen Deutschrockbands „Berserker“, „Eschengrund“, „Formlos“ und „The Cell“.

- 26./27.6.2015: Dischingen: „Rock am Härtsfeldsee“ u.a. mit den Bands „Hammerfall“, „Hämatom“ und „Die Apokalyptischen Reiter“.

- 27.6.2015: „From Hell“/Erfurt: „Kick the shit out“ – Rechtsoffenes bis RAC-Konzert mit den Bands „Martens Army“, „Saints & Sinners“, „Roials“ (definitiv Rechtsrock), „Restrisiko“ und „Schuldspruch“.

- 27.6.2015: „Partyhaus“/Zweibrücken: „Deutschrocknacht“ mit „Tendenz“, „Freizeithelden“ u.a.

- 27.6.2015: Oebisfelde: „Gartenkonzert“ mit rechtsoffenen bis RAC-Bands: „Thekenprominenz“, „Discharger“ (RAC), „Inform“ und „Hottntottn“.

18. Juli 2015 München: Konzert der „Bandbreite“

Das „AIDA Archiv“ schreibt:

Open-Air-Konzert der Band „Die Bandbreite“. Auf dem Wittelsbacherplatz in der Münchner Innenstadt soll gegen 16.00 Uhr die frauenfeindliche und rechtsoffene Band „Die Bandbreite“ bei der querfrontlerischen „Mahnwache spezial“ (ab 14.00 Uhr) auftreten.

„Die Bandbreite“ ist durch ihre Offenheit gegenüber der neonazistischen und radikalen Rechten (siehe die „Endgame“-Kundgebung am 21. Februar 2015 in Halle) genauso aufgefallen wie durch verschwörungstheoretische und antiamerikanische Texte sowie massiven Sexismus in ihren Songs. So heißt es in dem Lied „Man Kennt uns“: „Ich brauch jetzt was Williges, seh ichs, brauch ichs, will ich es; was heute wichtig is, is letztlich was recht Billiges (…) Ey, Emanzen nach hinten, darf ich denn zum Tanze bitten?“ und im Lied „Eingelocht“: „Ne, ne, es tut dir weh, doch wir warten nich, wo ich doch so selten ma n harten krich. du bis nich artig und jetzt kommt deine Strafe, du kanns nicht erwarten, datt ich zärtlich mit dir schlafe.“

Quelle

[H] Grauzonenkonzert im UJZ Kornstraße

„Indymedia Linksunten“ berichtet – wir distanzieren uns allerdings davon, Die Bullen und MDC wegen Ihres Auftritts auf dem „Back to Future“ gleich in die Grauzone einzusortieren. Allerdings finden wir es kritikwürdig sich mit rechtsoffenen und/oder sexistischen Bands die Bühne zu teilen. Das sollten sich auch ein paar andere Bands, die auf dem Festival auftreten wollen noch einmal durch den Kopf gehen lassen:

Am 17.07.2015 sollen die Bands Die Bullen (Kiel/Bremen) und die aus den USA stammenden „MDC“ im UJZ Kornstraße in Hannover auftreten. Nur einen Tag später teilen sich beide Bands die Bühne mit sexistischen Bands und bekannten Bands der RAC- und Grauzonenszene die Bühne auf dem Back to future Open Air in Glaubitz (Sachsen). Die Bands und VeranstalterInnen des Konzertes im eigentlich antifaschistisch geprägten UJZ Kornstraße scheint diese Tatsache wenig zu interessieren.

Neben den äusserst sexistischen Lokalmatadoren, die u.a. gerne mit Liedern wie „Ich lass dir den Kochtopf, lass du mir mein Bier“ oder „Fußball, Ficken, Alkohol“ auf ihre frauenfeindliche Grundhaltung aufmerksam machen, werden Bands wie Evil Conduct, Gumbles, Lions Law und Secret Army für das Festival angekündigt. Gerade durch die Teilnahme einer handvoll linker Bands die kein Problem damit haben sich mit derartigen Musikern die Bühne zu teilen wird eine Toleranz für Bands geschaffen die regelmäßig vor Nazis, rechtsoffenen Idioten, Rassisten und Sexisten spielen.

Weiter

9.-12. Juli 2015: Rieden-Kreuth – Rechtsoffenes „G.O.N.D.“-Festival

Via „AIDA Archiv“:

Rieden-Kreuth: Festival mit vielen Grauzonenbands. Wieder sollen beim „G.O.N.D.“ („Größte Onkelz-Nacht Deutschlands“)-Festival viele sog. „Grauzonen“-Bands oder rechtsoffene Bands auftreten, zum Beispiel „Veritas Maximus“, „Krawallbrüder“, „Unantastbar“, „9mm“, „VARG“, „Berserker“, „Goitzsche Front“, „Thekenproleten“, „King Kongs Deoroller“.

Das jährliche G.O.N.D.-Event ist eine Tribut-Veranstaltung für die reaktionäre Deutschrockband „Böhse Onkelz“ („Den Onkelz sei ein Fest“) und zog in den letzten Jahren jeweils 20 000 Besucher_innen an. Damit ist das Festival die größte Veranstaltung mit rechtsoffenen Bands in Bayern. Veranstaltungsort soll 2015 wie in den letzten Jahren das „Gut Matheshof“ sein (Kreuth 2).

Quelle

Rechtsoffene Konzerte im Oi!- & Deutschrockbereich im Mai 2015

Unsere Übersicht über rechtsoffene bis offen rechte Konzerte im Deutschrock- & Oi!-Bereich im Mai 2015:

- Mai 2015: „MAD Tourbooking“ organisierte eine Tour mit den patriotischen und rechtsoffenen „Agnostic Front“.

- 1./2.5.2015: „Klubben Fryshuset“/Stockholm (Schweden): U.a. Auftritt der RAC-Band „East End Badoes“.

Rechtslastige „FreiWild Oppositions Tour“:

- 1.5.2015: „Schleyerhalle“/Stuttgart
- 2.5.2015: „Big Box“/Kempten
- 13./14.5.2015: „Spargarden“/Zürich (Schweiz)
- 15./16.5.2015: „Festung“/Kufstein (Österreich)
- 17.5.2015: „Gasometer“/Wien (Österreich)

Stark rechtslastige „Limited Booze Boys – Tour United 2015“:

- 1.5.2015: “Lange Heide”/Hildburghausen
- 2.5.2015: Malchin: „Mecklenburger Motoradtreffen“
- 9.5.2015: „Rockschmiede“/Fürstenwalde
- 22.5.2015: Saalburg: „Talsperre Pfingstrock“.
- 23.5.2015: „Delirium MC“/Wolkenburg
- 29.5.2015: Möseln: „Freebike Weekend“

- 1.5.2015: „Club from Hell“/Erfurt: „Tag der Arbeiterklasse“: Rechtsoffenes Konzert mit „Durstige Nachbarn“, „Scharmützel“, „Hoiter Dipoiter“, „Egoi!sten“ und „Hottntottn“.

- 2.5.2015: „Stage Live Club“/Schwäbisch Hall: „G.O.N.D. Warmup“ mit rechtsoffenen Deutschrockbands: „Heilige Dämonen“, „Herzlos“ und „Zeitgeist“.

- 2.5.2015: „Rockhouse“/Russland: Konzert mit den rechtsoffenen „Stomper 98“, „Occupation“ und „Shaved Heads“.

- 2.5.2015: „Paintballarena“Rudolstadt: Rechtsoffene Deutschrockbands: „Morgenrot“, „Mental Hospital“, „Verfolgungswahn“ u.a.

- 2.5.2015: „MAD Club“/Hameln: Stark rechtslastiges Konzert mit „Vortex“ und „Ruhestöhrunk“.

- 8.-10.5.2015: „Forellenstube“/Schramberg: „5. Randale Records Meeting“ mit diversen rechtsoffenen Bands: “The Business”, “”Bierpatrioten”, “Jenny Woo”, “Lammkotze”, “Drinking Squad”, “Tim Steinfort”, “Control”.

- 8.5.2015: “Gewölbe”/Eisenhüttenstadt: “This is Oi!” mit den Grauzonenbands „Gumbles“, „Thekenprominenz“ und „The Glasses“.

- 9.5.2015: Barcelona (Spanien): „Beer is Coming Festival“ mit rechtslastigen bzw. rechtsoffenen Bands wie „Evil Conduct“ und „Rude & Pride“.

- 9.5.2015: “D5”/Wurzen: Grauzonenkonzert mit “Gumbles” und “Eastside Boys”.

- 9.5.2015: „Achterbahn“/Hüffenhardt: Rechtsoffenes Deutschrockkonzert mit den „Heiligen Dämonen“.

- 9.5.2015: „Bunte Kiste“/Berlin: „Do Oi! Yourself“ veranstaltete ein rechtsoffenes Konzert mit den Bands „Schuldspruch“, „4.Division Ostfront“ und „Lost & Found“.

- 9.5.2015: Graven: „Graven rockt“ mit rechtsoffenen Deutschrockbands. U.a. „Endgegner“, „Exzess“ und „Platzverweis“.

- 9.5.2015: „M.A.U.-Club“/Rostock: Grauzonenkonzert mit „Rotz & Wasser“.

- 9.5.2015: „Festzelt beim Clubheim“/Marschalken-Zimmern: Konzert mit der Grauzonencombo „Thekenproleten“.

- 14.-17.5.2015: „Skiheim Sebnitz“: „Wonnemond Festival 5.0“ u.a. mit der rechtsoffenen „Goitzschen Front“.

- 14.5.2015: „K17“/Berlin: Rechtsoffenes Deutschrockkonzert mit den „Wilden Jungs“ und „Enorm“.

- 15.5.2015: „Combinat Ton“/Beeskow: Rechtsoffenes Konzert mit den „Halbstarken Jungs“ und „Out For A change“.

- 15.5.2015: „Orange Peel“/Frankfurt a.M.: Grauzonenkonzert mit „Volxsturm“ und „Bembelbois“.

- 15.-23.5.2015: US-Tour der stark rechtsoffenen „Booze & Glory“.

- 16.5.2015: „Wildarea“/Berlin: Konzert mit den stark rechtslastigen „Bullenschubsern“, „Scorbut“ und „Nullpunkt“.

- 21.-24.5.2015: Drachhausen: „Spreewald Rock Festival“ mit diversen Grauzonen- und offen rechten Bands. U.a. mit „Krawallbrüder“, „Heino“, „Unantastbar“, „Engel in Zivil“, „Hämatom“, „Rotz & Wasser“, „Berserker“, „Martens Army“, „Soifass“, „Wiens No.1“, „Wilde Jungs“, „Halbstarke Jungs“…

- 22.-24.5.2015: Milwaukee, Wisconsin/USA: „Midwest Live & Loud Weekend“ mit patriotischen, rechtsoffenen und RAC-Bands – u.a.: „Razorblade“, „Slapshot“, „Booze & Glory“, „Hardsell“, „45 Adapters“, „Stars & Stripes“, „Steel Toe Solution“…

- 22.-24.5.2015: Brusow: “Sommerfetzt” u.a. mit der Grauzonencombo “Gumbles”.

- 22.5.2015: „Restaurant Damm“/Zürich (Schweiz): Grauzonenkonzert mit „Jenny Woo“.

- 23.5.2015: „From Hell“/Erfurt: Rechtsoffenes „Böhse Onkelz“-Cover-Konzert mit den „Köhnigen“ und „Sündikat“.

- 29.5.2015: „Jägerklause“/Berlin: Rechtsoffenes Konzert mit „On The Job“. Präsentiert von „Koslwskis Bad Hippo Concerts“.

Böhse Onkelz am Hockenheimring: Die Rattenfänger aus Frankfurt

„RP-Online“ berichtet:

Hockenheim. An zwei Wochenenden spielen die Böhsen Onkelz vier Konzerte am Hockenheimring. Knapp 400.000 Fans der umstrittenen Band werden erwartet. Es gibt ein neues Lied und viel altes Pathos. Aber wer strömt da auf die Tribünen der Rennstrecke? „Pegida“-Nachwuchs? Alt-Nazis, die aus ihren Löchern kriechen?

Frankfurter Band beginnt Anfang der 1980er Jahre. Bei Youtube sind die Videos noch zu sehen. Sänger Kevin Russell mit rasiertem Schädel, Hosenträger und Jeans, der Parolen auf einer kleinen Kellerbühne grölt. Glatzköpfe tanzen Pogo. Die verwackelten Aufnahmen stammen aus dem Jahr 1982 oder 1983. Sie singen Lieder wie „Türken raus“ und „Frankreich-Überfall“, ihr Beitrag zur anstehenden Fußball-Europameisterschaft 1984. Ihre erste Platte „Der nette Mann“ landet auf dem Index.

„Deutschland im Herbst“

Knapp zehn Jahre später erreicht die Debatte um Rechtsrock in Deutschland einen traurigen Höhepunkt. In Rostock-Lichtenhagen greifen 300 Neonazis die Zentrale Aufnahmestelle für Asylbewerber und ein Wohnheim für vietnamesische Arbeiter an und stecken das Haus in Brand. Die Neonazis tragen Onkelz-Shirts, aus Kassettenrecordern plärren Songs der Onkelz. „Bomberpilot“ und „Kneipenterroristen“ – das hört der braune Pöbel gern.

Weiter

[H] Kein Bock auf Agnostic Front in Linden und anderswo ! Switch off Grauzone-Core !

Via „Indymedia Linksunten“:

Nationalstolz, Familie über alles, Männlichkeit, Mord an Pädophilen und Sozialchauvinismus gehören zur Überzeugung und Themenkomplex der Band Agnostic Front (AF), die am 02.07.2015 im „Bei Chez Heinz“ in Linden (Hannover) auftreten. Würde der Sound zu diesen Themen dumpfer Deutschrock ala Frei.Wild sein, würde sich Widerstand regen, aber im Oldschool-Hardcore-Gewand begeistert sich unter anderem auch eine diffus-links gebende Szene für diese Band.

Über die Homepage ihres Labels „Nuclear Blast“ hat der AF-Sänger Roger Miret Kommentare zu Songs ihres neuen Albums, »The American Dream Died«, veröffentlicht, die die rechte, antiemanzipatorische Einstellung der Band deutlich machen.

Kommentar von Miret:
„Old New York: New York City hat viele Ecken und Kanten. Es wurde seiner Kultur beraubt und vom Geld überrannt.
Daher ist es so hart für Musiker und Künstler, dort zu leben. Jetzt sind wir umgeben, von Einwanderern und reichen Hipstern“

Einwanderung wird von Agnostic Front für die Veränderungen in New York verantwortlich gemacht.
Einwanderer zerstören laut Miret die Kultur. Ein klar rechtsradikales Argument.

Kommentar von Miret:
„Social Justice: Nichts ist widerlicher, als wenn ein erwachsener Mann ein Kind vergewaltigt. In diesem Song geht es darum,
dass ein Mann genau dabei erwischt wird und auf der Straße mit Messerstichen gerächt wird. Der Gerechtigkeit wurde genüge getan“

Aufruf von Agnostic Front zum Selbstjustiz-Mord an Pädophilen.“Tod den Kinderschändern“ – typischer NPD-Jargon

„Reasonable Doubt: Unser ganzes Leben wurden wir aus unterschiedlichen Gründen als Kriminelle bezeichnet. Dabei sind die Medien, die Firmen und die Regierung die echten Schweine. Die Menschen müssen sich dagegen wehren. Wacht endlich auf!“

Weiter

Rechtsoffene Konzerte im April 2015

Hier unsere gewohnte Übersicht von Konzerten aus dem rechtsoffenen Bereich im Monat April 2015. Konzerte von „Frei.Wild“, den „Limited Booze Boyz“ oder den „Krawalbbrüdern“ sind aus unserer Sicht allerding schon eher im klassischen Rechtsrockbereich angesiedelt – zumindest tolerieren und propagieren diese Band rechte Inhalte, propagieren diese zum Teil selbst und unterbinden diese auch nicht unter Ihren Fans. U.a. konnten zahlreiche Nazis am letzten Konzert der „Krawallbrüder“-Tour im Münchner „Backstage“ wiederholt ungestört von der Band und der Security Sieg Heil-Rufe betätigen. Zudem konnten Aktivist*innen der neonazistischen Partei der „III.Weg“ ungestört Flugblätter während des Konzertes verteilen. Eine mehr als bedenkliche Entwicklung wie wir meinen…

Unsere Übersicht:

- “Veganza Tour 2015” der rechtsoffenen “Krawallbrüder” zusammen mit den ebenfalls rechtsoffenen „VARG“:

2.4.2015: „Batschkapp“/Frankfurt a-M.
3.4.2015: „Huxley´s“/Berlin
4.4.2015: „Stadtgarten“/Erfurt
10.4.2015: „Turbinenhalle“/Oberhausen
11.4.2015: „Große Freiheit“/Hamburg plus die Grauzonencombo „Rotz & Wasser“
12.4.2015: „Moya“/Rostock
16.4.2015: „Aladin“/Bremen
17.4.2015: „Haus Alensee“/Leipzig
18.4.2015: „Reithalle Strassee“/Dresden
24.4.2015: „Hirsch“/Nürnberg
25.4.2015: „Backstage“/München

- 3.4.2015: „FuK“/Berlin-Wedding: Konzert mit der rechtsoffenen Band „Lammkotze“ und „Spass Beiseite“

- 3.4.-18.4.2015: Konzerte der rechten „Limited Booze Boys“:

3.4.2015: „Biker Club“/Zeitz
4.4.2015: „Train Control“/Freiberg zusammen mit „Hertz-Blut“ und den rechtsradikalen „Roials“ aus Dresden
11.4.2015: „Blackland“/Berlin
18.4.2015: „Jugendclub“/Bobeck“

- 4.4.2015: „JC Wegeleben“/Wegeleben: Rechtsoffenes Konzert mit den „Egoi!sten“, „Restrisiko“ und „Hoiter Dipoiter“.

- 4.4.2015: „Resonanzwerk“/Oberhausen: „3 Jahre Krawallradio“ mit Deutschrockbands aus der Grauzone. U.a. den „Guthen Kumpelz“ und „Die Knappen“.

- 4.4.2015: „Pawlow“/Dresden: Konzert mit der rechtsoffenen Oi!-Band „Lammkotze“.

- 4.4.2015: „Live Factory“/Adelsheim: „Böhse Ostern“ mit rechtsoffenen Bands wie „Stainless Steel“, „Goitzsche Front“, „Heilige Dämonen“ u.a.

- 9.4.-30.4.2015: „Freiwild Arena Tour 2015“ – Konzerte der rechtslastigen Band aus Südtirol/Italien:

9.4.2015: „Kongresshalle“/Schwerin
10.4.2015: „Getec Arena“/Magdeburg
11.4.2015: „Messe“/Dresden
16.4.2015: „Olympiahalle“/München
17.4.2015: „Eventhalle“/Geiselwind
18.4.2015: „Stadthalle“/Bozen (Italien)
23.4.2015: „O2 World“/Hamburg
24.4.2015: „Köpi Arena“/Oberhausen
25.4.2015: „Swiss Life Hall“/Hannover
30.4.2015: „Jahrhunderthalle“/Frankfurt

- 9.-12.4.2015: „Grade 2 Germany Tour“ – rechtsoffene Oi!-band:

9.4.2015: „Südrock“/Essen
10.4.2015: „La Bim“/Halle zusammen mit der Grauzonenband „Gumbles“.
11.4.2015: „Indra“/Hamburg zusammen mit den RAC-Freunden von „Evil Conduct“.
12.4.2015: „Chemiefabrik“/Dresden

- April 2015: „MAD Tourbooking“ u.a. veranstalteten eine “European Spring Tour” der rechtsoffenen Oi!-Band „Bishops Green“. Tourdaten und Orte siehe Flyer.

- 9.-11.4.2015: Konzerte der rechtsoffenen Deutschrockband „BRDigung“:

9.4.2015: „Hellraiser“/Leipzig
10.4.2015: „Musikzentrum“/Hannover
11.4.2015: „Backstage“/München

- 10.4.2015: „Rosenkeller“/Jena: Rechtsoffenes Konzert mit den RAC-Kumpels von „Evil Conduct“, „Brechraitz“ und den „Halbschraegen Jungs“.

- 10.4.2015: „Exil“/Bad Lieberstein: Rechtsoffenes Konzert mit den „Egoi!sten“, „Extrem Unangenehm“, „Jagtschein“.

- 11.4.2015: „Sägewerk“/Neukirchen: Rechtsoffenes Konzert mit den „Egoi!sten“, „Restrisiko“, „Extrem Unangenehm“ und „4 Ausser Rand und Band“.

- 11.4.2015: „Gladhouse“/Cottbus: Grauzonenkonzert mit „F.B.I.“ und „Goyko Schmidt“.

- 11.4.2015: „Zum Zwinger“/Herrenberg: Rechtes Oi!-Konzert mit den „Prolligans“ und „Sorry, no!“.

- 17.4.2015: „Mad Music Club“/Hameln: Rechtsoffenes Konzert mit den „Egoi!sten“ und „Restrisiko“.

- 18.4.2015: „Südbahnhof“/Chemnitz: Konzert der rechtsoffenen „Egoi!sten“ zusammen mit den „Durstigen Nachbarn“ und „Curb Stomp“.

- 18.4.2015: „MC Lobo“/Knittlingen: „Tribute to Böhse Onkelz“ mit den „Heiligen Dämonen“ u.a.

- 25.4.2015: „Kuz“/Osterholz Scharmbeck: Rechtsoffenes Konzert mit den „Egoi!sten“, „Loichtfeuer“ und der „Platthaungang“.

„Sieg Heil!-Rufe“ auf „Krawallbrüder“-Konzert im Münchner „Backstage“

Via „AIDA München“:

München. Im Münchner Club „Backstage“ (Reitknechtstraße 6) treten am Abend u. a. die umstrittenen „Grauzonenbands“ „Varg“ und „Krawallbrüder“ auf. Tournee und Konzert der „Krawallbrüder“ werden zuvor u. a. mit Großplakaten in der U-Bahnstation Odeonsplatz beworben.

Das ‚Krawallbrüder‘-Konzert im Münchner Club ‚Backstage‘ wurde mit Großplakaten in der U-Bahnstation Odeonsplatz beworben. Foto: Robert AndreaschDie „Backstage“-Security achtet am Einlass darauf, dass Gäste Bekleidung rechter Szenelabels draußen ablegen, dennoch tragen Konzertbesucher_innen auch innen T-shirts und Aufnäher mit rechten Parolen (z. B. „Klagt nicht, kämpft!“) oder extrem rechter Bands („Burzum“, „Absurd“ u. a.).

Ab 22.00 Uhr spielen „Krawallbrüder“ das letzte Konzert ihrer Deutschlandtournee im „Backstage“-Werk. Kurz nach dem ersten Hit des neuen Albums stimmt eine etwa zehnköpfige Gruppe von Besucher_innen zum lauten „Sieg Heil!“-Rufen an. Auch Hitlergrüße werden gezeigt. Das Publikum quittiert dies z. T. mit Grinsen oder Applaus. Kurz vor dem Zugabenblock wiederholt sich ein solcher Vorfall: gegen 23.15 Uhr werden wieder „Sieg Heil!“-Rufe angestimmt. Weder die Band noch das anwesende Securitypersonal schreiten ein.

Quelle

Rechtsoffene Konzerte aus dem Oi- und Deutschrockbereich im März 2015

Im März 2015 fanden bundesweit und darüber hinaus u.a. folgende Konzerte mit einem rechtsoffenen Hintergrund im Deutschrock- und Oi!-Bereich statt:

Tour der Grauzonenband Kärbholz 2015:

- 5.3.2015: “Turbinenhalle”/Oberhausen
- 6.3.2015: “F-Haus”/Jena
- 7.3.2015: “Hellraiser”/Leipzig
- 12.3.2015: “Gruenspan”/Hamburg
- 13.3.2015: “Tivoli”/Bremen
- 14.3.2015: “X”/Herford
- 20.3.2015: “Postbahnhof”/Berlin
- 21.3.2015: “Musikzentrum”/Hannover

“MAD Tourbooking” präsentierte die rechtslastigen “The Business” – Konzerte in Deutschland:

- 14.3.2015: “Chemiefabrik”/Dresden
- 17.3.2015: “Wild at Heart”/Berlin
- 18.3.2015: “Tower”/Bremen
- 21.3.2015: “MTC”/Köln

Tour der rechtsoffenen “Krawallbrüder”:

- 7.3.2015: “E-Werk”/Saarbrücken
- 12.3.2015: “Essigfabrik”/Köln
- 13.3.2015: “Capitol”/Hannover
- 14.3.2015: “Stage”/Schwäbisch Hall
- 21.3.2015: “Musikburg”/Aarburg (Schweiz)
- 27.3.2015: “Szene”/Wien (Österreich)

13.-28.3.2015: Tour der Grauzonen-Deutschrockcombo “Betontod” (Daten und Orte siehe Flyer).

- 13.3.2015: „Culture Club“/Schwerzenbach (Schweiz): „12.United Streetkids Festival“. Wie gewohnt mit rechtsoffenen Bands: „Topnovil“, „Saints & Sinners“, „Gonna Get Yours“, „High Society“, „Gewohnheitstrinker“ und „Grade2“.

- 13.3.2015: „Monkeys Music Club“/Hamburg: Konzert mit der rechtoffenen Oi-Sängerin „Jenny Woo“ u.a.

- 13.3.2015: „Resonanzwerk“: Konzert mit den rechtsoffenen „Lost Boyz Army“.

- 14.3.2015: „Südbahnhof“/Chemnitz: „Rock in den Frühling“. Deutschrockkonzert mit den Bands „Exzess“, „Kollisionskurs“, „Mental Hospital“ und „Sündikat“.

- 14.3.2015: „Rockkneipe No.5“/Emden: Rechtsoffenes Konzert mit „Feuerkind“, „Loi!chtfeuer“ und „Die Fliesenleger“.

- „Gold Nugget Bar“/Gera: Rechtsoffenes Konzert mit „Lammkotze“.

19.3.-4.4.2015: Zweiter Teil der Tour der Deutschrockband „Hämatom“.

- 19.3.2015: „Jugendhaus“/Neukirch: Rechtsoffenes Konzert mit „Trabireiter“ und „Thekenprominenz“.

- 20.3.2015: „RAW99“/Berlin: Grauzonenkonzert mit „Pöbel & Gesocks“.

- 21.3.2015: „Conne Island“/Leipzig: Rechtslastiges Konzert mit „Discipline“, „Deadline“ und „Topnovil“.

- 21.3.2015: „Kulturhaus K“/Merzdorf: Rechtsoffenes Konzert mit „Rotz & Wasser“, „Dolly D.“ und „Strahlenschutz“.

- 21.3.2015: „Bikersaloon Motorbär“/Schwaz: Rechtsoffenes Konzert mit „Hardfive“, „Foiernacht“, „Zweifelsfrei“ und „Individuum“.

- 21.3.2015: Riesa: Grauzonenkonzert mit „Pöbel & Gesocks“, „Oiforce“ u.a.

- 26.3.2015: Pamplona (Spanien): Konzert mit den rechtsoffenen „Saints & Sinners“ & „Lio´s Law“.

- 27.3.2015: Bilbao (Spanien): Konzert mit den rechtsoffenen „Saints & Sinners“.

- 28.3.2015: San Sebastian (Spanien): Konzert mit den rechtsoffenen „Saints & Sinners“.

- 28.3.2015: „Conne Island“/Leipzig: „MAD Tourbooking“ präsentierte die rechtsoffenen „Cock Sparrer“.

- 28.3.2015: „Conny Wessmann Haus“/Großenhain: Rechtsoffenes Konzert mit „Dolly D.“, „Grumpy Old Men“ und „Said & Done“.

- 28.3.2015: „Sala Shoko“/Madrid (Spanien): Rechtsoffenes „Beer is coming“-Festival mit den Bands „Perkele“, „Lion´s Law“, „Saints & Sinners“, „Rude & Pride“ und „Shock Waves“.

[Berlin-Prenzlauer Berg] Metalclub Blackland: Rock und Metal auch für Rechte

Via „Recherche & Aktion“:

Das „Black­land“ in der Lilli-Henoch-Straße 1, nahe dem S-Bahnhof Greifs­walder Straße, exis­tiert seit April 2010 und ist ein beliebter Treff­punkt für Metal– und Rock­fans. Nach außen hin geben sich die Betreiber Michael Parlow („Pille“) und Fred Gan­ten­berg („Freddy“) unpo­li­tisch. So schreibt, das „Black­land“ über sich selbst, es läge auf der „»Dark Side of Berlin« … Diese Aus­sage hat aller­dings nichts mit irgend­wel­chen poli­ti­schen Gesin­nungen zu tun, son­dern ist nur ein Anhalts­punkt über die geo­gra­fi­sche Lage und die bevor­zugte Klei­dung der Gäste und der Gast­wirte“. [1] Doch ganz so unpo­li­tisch ist die Loca­tion nicht. So scheuen sich die Betreiber nicht vor poli­ti­schen Äuße­rungen, wenn es darum geht, Dro­hungen gegen Linke aus­zu­spre­chen und ver­öf­fent­lichten auf ihrem Myspace-Profil eine Grafik mit der Auf­schrift „Antifa, Finger weg vom Black Metal…oder wir bre­chen sie euch“. Noch impli­ziter wird die Rechts­of­fen­heit der Loca­tion, wenn man einige der Bands betrachtet, die in den letzten Jahren von den Betreibern ange­heuert wurden.

2012: „Spearhead“ & „Kill“ – „Der Führer is our Life“

Am 11. November 2012 sollte im „Black­land“ ein Kon­zert der Bands „Spearhead“ (Eng­land) und „Kill“ (Schweden) statt­finden. Mit­glieder beider Bands sind par­allel in Bands aktiv, die dem soge­nannten „National Socia­list Black Metal“ (NSBM) zuge­hören. Mit­glieder der Band „Kill“ spielen in der NS-Metalband „Sons of Satan“, deren Musiker sich dort Namen wie „Bir­kenau Over­lord Angel Incin­te­rator“, „SS Pen­ta­gram Wer­e­wolf Tise­lius“ und „Pogrom Blitz­krieg Stromt­ro­oper« geben [2], und deren Texte nur so vor Ras­sismus, Anti­se­mi­tismus und NS-Verherrlichung strotzen: „Lass sie weinen und ihre Frauen ver­ge­wal­tigen / Ver­gast die Juden wie im Zweiten Welt­krieg“ heißt es in ihrem Song „Chrush“ [3]. Songs wie „Der Führer is our Life“ lassen wenig Inter­pre­ta­ti­ons­spiel­raum.: „Das vierte Reich ist unser Ziel / Kein Zio­nismus / Stoppt die Lügen / Zer­quetscht die Juden / wie dre­ckige Fliegen“. [4]

Musiker der Band „Spearhead“ weisen per­so­nelle Über­schnei­dungen zur Band „Tort­orum“ auf, deren Schlag­zeuger seit meh­reren Jahren in NSBM-Projekten aktiv ist und deren Bas­sist die Werke des anti­se­mi­ti­schen und pro-faschistischen Schrift­stel­lers Julius Evola als per­sön­liche Inspi­ra­ti­ons­quellen bezeichnet. Aus genannten Gründen war das Kon­zert in einer anderen Loca­tion bereits abge­sagt worden, wor­aufhin die „Blackland“-Betreiber dem Ver­an­stalter bereit­willig ihren Club als Ver­an­stal­tungsort zur Ver­fü­gung zu stellten. Nur durch beharr­liche Kritik und zuneh­menden öffent­li­chen Druck, gelangt es, die Betreiber des „Black­land“ zu einer Absage des Kon­zerts zu bewegen. Dieses Ein­lenken kann den Betrei­bern aller­dings kaum als Ein­sicht zu Gute gehalten werden, da sie die Kritik am Kon­zert und den invol­vierten Bands im Anschluss noch einmal in Zweifel zu ziehen ver­suchten. So behaup­tete das „Black­land“ in einer Pres­se­mit­tei­lung fälsch­lich, die rechten Akti­vi­täten der Band­mit­glieder von „Spearhead“ und „Kill“ lägen zehn Jahre zurück und die Vor­würfe hätten trotz umfang­rei­cher „Recher­chen des Black­land“ nicht bestä­tigt werden können. [5]

Weiter